Dienstag, 12. September 2017

Blind (Sternenbrand #1)

Titel: Blind
Reihe: Ja - Band 1 der - Sternenbrand - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Annette Juretzki
 Genre: Science-Fiction, Gay Romance
ISBN: 978-3-947031-06-1
Preis: 13,95 $ (D) Taschenbuch
4,99 $ (D) E-Book
Seiten: 392
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 1. Juli 2017
     

"Der Scanner mag mich", sagte Brand vergnügt. Selbst die Maschinen hier waren bescheuert.

Söldner landen auf Xenens rückständigem Planeten und so charmant ihr Anführer Jonas Brand auch sein mag, so kompromisslos ist er bei seinen Zielen. Als eine friedliche Verhandlung scheitert, findet sich Xenen schwerverletzt auf ihrem Raumschiff wieder – was ihm ziemlich schnell besser gefällt, als gut für ihn ist. Seine Neugierde treibt ihn in immer größere Gefahren, vor denen ihn auch der Außerirdische Zeyn nicht schützen kann. Selbst als ein Attentäter nach seinem Leben trachtet, wählt Xenen Freiheit über Sicherheit. Aber warum wünscht ein völlig Fremder seinen Tod? Und welches Geheimnis umgibt seinen Heimatplaneten? Manche Antworten wiegen Jahrhunderte schwer …

Gerade bei diesem tollen Cover bin ich ja schon etwas Traurig, das mein Reader das ganze nur in Grautönen anzeigt. Denn dieses Motiv leuchtete eigentlich aus sich heraus schon. Alles sehr warm und harmonisch von der Gestaltung. Da schlägt das Herz von Cover-Liebhabern wie mich doch gleich etwas höher. 
Erster Satz - Xenen blickte zum Nachthimmel auf und war geblendet von den kleinen Sonnen, die kreiswund auf ihn herabstrahlten. 

Als auf Xenen´s Heimatplanet plötzlich ein Raumschiff vom Himmel kommt und unbekannte Menschen gefolgt von Maschinen und Monstern aussteigen, ahnt er noch nicht, welches Abenteuerdamit für ihn bekommen hat. Denn nachdem sich seine Götter als das herausgestellt haben was Raumfahrtkapitän Jonas Brand gesucht hat, überstürzen sich die Ereignisse. Xenen wird verletzt, landet auf der Keora und lernt eine ihm völlig unbekannte Welt kennen. Doch das vermeidliche Paradies hält nicht nur Sonnenschein parat. Jemand trachtet Xenen nach dem Leben, Freunde und Feinde scheinen fließend ineinander überzugehen und dunkle Geheimnisse machen trügerische Sicherheit zunichte. Und leider kann auch der Ghitaner Zeyn Xenen nicht vor allem beschützen . . .
 Jede Seite ist anders. Genau so habe ich dieses ganze Buch erlebt. Von Beginn an wechselten sich kicheranfälle und lachen, mit gespanntem Nägelkauen ab. Die Dialoge sind Gold wert. Ein richtiges Leseerlebnis, bei dem ich mehr als einmal eine Stunde zu lange gelesen habe, obwohl mein Wecker mich schon mahnend angesehen hat. All dies hängt einmal mit der verzwickten Geschichte zusammen, wo ich noch immer nicht sagen kann, wer außer Xenen, Zeyn und Jonas nun zu den guten oder bösen gehören. Und selbst zwischen Jonas und Zeyn verschwimmen ja schon einmal die Konturen. Und sobald man glaubt das man weiß, dass die Phantome eben so und so waren, passiert wieder etwas Neues.
Die Geschichte ist dabei abwechselnd aus der Sicht unserer drei Protagonisten erzählt und es ist das beste was diesem Buch passieren konnte. Alle sind ganz anders, alleine in ihren Gedanken als auch in ihrer Warnehrung. Hier kommt wahnsinnig viel Leben in den Text.
"Das piept ja bloß", stellte er enttäuscht fest.
"Leider kann sie Hälfte meiner Ausrüstung nur langweilige Geräusche von sich geben - doch mit dem Ret hat man unglaublich viel Spaß!"

Einen weiteren großen Pluspunkt gibt es in Sachen Liebe. Denn zum einen ist die Beziehung zwischen Jonas, Zeyn und Xenen nie so richtig sicher was es wahnsinnig schwer macht einen Liebling zu finden, dem ich die Daumen nun drücken kann . (Ich liebe sie alle ♥) Zum anderen passiert eben außer flirten und co noch etwas anderes. Auch gibt es keine hundert Seiten Details die sich dann doch nur wiederholen, das Buch ziehen, sondern jedes näher kommen endet in einer runden weise die nichts verschweigt und dennoch den Lesefluss garantiert. Hat mir sehr gut gefallen, denn schon zu oft ist eine Story durch Bettgehüpfe den Bach heruntergegangen.

 Ich liebe die Charaktere. Verdammt, sogar bei denen wo ich nicht weiß, ob sie böse sind. Da haben wir Jonas, der Kapitain der Keora, welcher gegen das System seiner Heimat rebelliert und dann doch manches Mal daran scheitert darüber zu stehen. Der versucht die Mannhaft zusammen zu halten, aber es durch die Unterschiede, die er selber oft genug nicht zu übergehen bereit ist scheitert.
Dann Xenen, der Junge von Vissa der weder lesen noch schreiben kann, etwas Naiv ist. Dazu wahnsinnig fröhlich und kann sprachen schneller lernen, als selbst ein Sumant. Xenen muss man einfach lieben. Der kleine hat so viel Lebenslust ist sich, das man beim Lesen einfach mit grinsen muss. So viel unschuldige Entdeckerfreude. Herrlich. Ich frage mich was ... hier darf ich es euch leider nicht verraten.
Und dann Zeyn. Ein raubeiniger Ghitaner auf den wohl der Begriff "Harte Schale weicher Kern" wie kein anderer zutrifft. Denn obwohl man ihn im ersten Moment schon etwas abweisend betrachtet - Xenen bricht sich immerhin hast das Bein vor schreck - habe ich ihn schon nach wenigen Seiten so wahnsinnig lieb gewonnen, das ich nicht weiß, ob ich ihm oder Jonas nun die Daumen drücken soll. Zeyn ist dabei weit weg perfekt zu sein. Er ist etwas schnell reizbar und kann dann manches Mal nicht so ganz geradeaus denken.

"Bitte warte, Zeyn." Das Implantat übersetzte die ersten Wörter, aber die letzte Silbe war echt; als hätte ein Gratvar geraunt. "Wir sind noch nicht bereit."
"Klar", antwortete er aus Reflex.
"Ein Lächeln huschte über Xenens Gesicht und weg war er; übersetzte für Varbu, weil alle noch so taten, als würden sie nichts verstehen. 
 Ihr merkt also schon, perfekt ist hier keiner. Sie alle haben Ecken, kannten. Manches Mal ist alles gar nicht so einfach. Also im Grunde immer. Und das hat alle, selbst die Nebencharaktere, für mich so wahnsinnig lebendig und echt gemacht. Realistisch. Sei es durch Unterschiede der Rassen, deren verhalten oder ähnliches, wie auch in liebevoll gesetzten Details.

Dieses Buch hat mich wahnsinnig mitgezogen. Durch alles. Charaktere, Story. Wow! Einfach nur Wow! Ich war ständig am Lachen, am Zittern. Ein auf und ab der Gefühle und für dieses Ende von Band gehört der
Autor eigentlich geknebelt bis er gestehen will, wie es weiter geht.
Leider muss ich, da noch bis an fang Oktober warten. Grausam, ich weiß.

Dabei geht das ganze weg von heißblütigen Schlachten und stattdessen tiefer. Intrigen, Geheimnisse, Verschwörungen. Irrtümer. Die Frage nach Gut und Böse das zu undurchsichtigem Grau verschwimmt. Das ist die Stärke dieses Buches. Das es ständig alle eigenen Vermutungen auf den Kopf stellt. Dazu viel Humor, Spannung, ein Schuss Romantic. So nun höre ich mal auf mit Schwärmen. Lest selbst.
 
Ja ich schwärme von diesem Buch und es richtig traurig, Xenen, Zeyn und Jonas nun Ersteinmal verlassen zu müssen. Und so freue ich mich auf den Oktober, wenn wir wieder zusammen durch die Keora schlender, Geheimnisse aufdecken und viel zusammen lachen können. Vielleicht kann ich mich ja dann für einen Liebling entscheiden. Ich glaube Zeyn liegt gerade mit einem halben Punkt vorn.
6 von 6 Krümeltörtchen für Annette Juretzki´s tolles Werk. Mögen viele viele Teile folgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen