Samstag, 3. Juni 2017

Samurai #1 - Der Weg des Schwertes

Titel: Der Weg des Schwertes
englischer Titel: The Way of the Sword
Reihe: Ja - Band 2 der - Samurai- Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Chris Bradford
Verlag: Ravensburger
ISBN: 978-3-4735-8394-2
Preis: 16,95 $ (D) Hardcover
9,99 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 448
empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Erschienen: 1. Janaur 2012
"Was bedeutet fudoshin überhaupt?" stöhnte Jack und rieb sich den empfindlichen Nacken. Das Mittagessen war vorbei und er war mit seinen Freunden in den Gassen Kyotos unterwegs. 

Japan, Anfang des 17  Jahrhunderts: Der junge Engländer Jack erlernt auf der Schule des berühmten Masamoto Takeshi die Kunst des Schwertkampfs. Aber selbst hier findet Jack keine sichere Zuflucht. Der verschlagene Ninja Drachenauge verfolgt ihn gnadenlos. Kann Jack sich seinen Schatz, die wertvollen Seekarten seines Vaters, gegen den skrupellosen Krieger verteidigen?

Der zweite Band der Samurai Reihe wird geziert vom Bild des bösartigen Ninjas Drachenauge. Etwas schade da nur, das der Ninja auf dem Bild dann kein grünes Auge macht. Genau da hat er immerhin seinen Namen her. So wirkt es fast "normal". Ansonsten passt es zum Stil von Band eins. Ich mag es ja, wenn Reihen vom Aussehen auch zusammen passen. 
 Bildergebnis für The Way of the Sword Bildergebnis für The Way of the Sword

Auch beim englischen (links) muss ich das grüne Auge anmängeln. Das zweite (rechts) gefällt mir dazu absolut nicht. 

Erster Satz - Japan, August 1612. "Dieser Skorpion iat von allen dem Menschen bekannten Skorpionen der giftigste", erklärte der Ninja. 

Viel Zeit ist vergangen, seit Jack in Japan gelandet war und die Ausbildung zum Samurai begann. Dabei hat er nicht nur mit gefährlichen Mitschülern zu tun, sondern auch mit seinem eigenen Gewissen. Denn aus Angst vor Drachenauge versteckt der die wertvollen Seekarten an einem scheinbar sicherem Ort. Doch geht seine Rechnung auf?

"Aber wir sehen ein Duell! Ich dachte schon, wir würden nicht rechzeitig vom Kreis der Drei zurückkehren."
"Suburo", sagte Jack gekränkt. "Ich werde gleich sterben."
"Ach was" erwiederte Saburo fröhlich grinsend. "Masomoto hat mit deinem Gegner vereinbart, dass der Kampf abgebrochen wird, sobald das erste Blut fließt. Du trägst vielleicht eine Narbe davon, aber er wird dich nicht töten."
"Beim Zweikampf gerade eben gald dieselbe Vereinbarung!"


Gleichzeitig findet die Auswahl statt, bei der die Mitglieder des Kreises der Drei ermittelt werden sollen. Nur jene werden von Masamoto in die legendäre Technik der Himmel eingeweiht. Jack weiß, das er sich mit ihr zumindest eine kleine Chance gegen Drachenauge erkämpfen kann. Denn dieser hat noch nicht aufgegeben und ist gefährlicher als je zuvor.

Ich liebe den Stil von Chris Bradford. Er schafft es, das es egal ist, wie viel Zeit vergangen ist bis man weiterliest und doch gleich wieder dabei ist. Auch wenn mir gleich aufgefallen ist, das dieses Band es in Sich hat. Es ist mehr gewallt zu sehen. Es gibt mehr Tote, Kämpfe. Einen aufkeimenden Hass gegen Ausländer und immer größere Gefahren. Gerade Drachenauge ist wohl einem Albtraum entsprungen. Überall. Gleichzeitig schaffte es der Autor, das ich eine meiner Lieblingscharaktere verdächtig hatte. Furchtbar. Das war ein auf und ab.
Gut geregelt.

Jack mochte ich schon von Band 1 sehr und es ist toll, dass er seiner Art treu geblieben ist. Denn er ist ein ganz normaler 14-jähriger Junge. Er ist weder super stark, noch immer der beste und man kann sich leicht in ihn hineinversetzen. Ich konnte seine Ängste und Zweifel aber auch seinen Mut und seine Großherzigkeit sehr gut nachspüren. Auch Akiko und der Sohn Masamotos haben mich gut unterhalten. Dazu glaube ich einen hauch einer Liebesgeschichte herausgelesen zu haben. Bin richtig gespannt und hoffe, es war nicht nur Einbildung.
Auch Kazuki hat mir immer besser gefallen. Auch wenn er der Arsch der Story ist. Aber, und das ist der Quell meiner Begeisterung, er ist nicht dumm. Ganz im Gegenteil. Er ist stark, schlau und sehr gefährlich. Endlich mal ein würdiger Gegner für unseren hart arbeitenden Protagonisten. 

 Ein Hoch auf diese Reihe die, auch wenn sie schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, doch immer noch begeistert. Um so mehr freue ich mich, wenn ich sie bei uns im Buchhandel immer noch sehe. Kinder und Erwachsene lassen sich von Chris Bradford begeistern. Und das man gleichzeitig so viel über die japanische Kultur lernt, ist ein Zubrot, das ebenfalls seinen Reiz ausmacht. All dies verpackt in einem nie langweilig werdendem Abenteuer.
Das Ende ebnete zudem toll den Pfad zum nächsten Band. Mal sehen, wann ich ihn mir genehmige.
Falls dir diese Reihe also noch so gar nichts sagst und du spannende Bücher mit Hintergrund magst, auf in die nächste Buchhandlung. 😊

Von Story über Spannung begeisterte mich auch dieser Band wieder. Eine Empfehlung für junge Leser die Spannung und Aktion lieben und etwas Kultur interessiert sind. Aber auch für Lesehasen mit Erfahrung ein kleiner Schatz im Buchregal. 
6 von 6 möglichen Krümeltörtchen für ein tolles Buch das mich sehr zufrieden zurücklässt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen