Samstag, 19. September 2015

Und Gott sprach: Es werde Jonas

Titel: Und Gott sprach: Es werde Jonas
Reihe: Nein - Einzelband
Sprache: Deutsch 
Autor: Sebastian Niedlich
Verlag: Schwarzkopf
ISBN: 978-3-453-41855-4
Preis: 9,99 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 368
empfohlenes Alter: ab 15
Erschienen: 10. August 2015
Leseprobe 
Ja, ich bin allmächtig, aber nicht allwissend. Ich könnte allwissend sein, wenn ich wollte. Aber wer würde das schon wollen? Ich will nicht wissen, was in jedem einzelnen Hirn auf der Welt so vor sich geht. Davon würde ich Kopfschmerzen kriegen.
Manchmal hat man einen schlechten Tag. Manchmal hat man auch einen SEHR schlechten Tag. Und manchmal wird man von einer herabstürzenden Kirchturmspitze zerquetscht. Das genau passiert Jonas, und damit könnte diese Geschichte nun auch schon wieder vorbei sein. Aber Gott (die Älteren unter uns werden sich erinnern: der Allmächtige) hat andere Pläne – denn Jonas ist der neue Messias. Und so wird er von den Toten erweckt. Die Ärzte, die Medien und eine stetig wachsende Zahl begeisterter Gläubiger drehen durch. Und Jonas? Der will eigentlich nur seine Ruhe haben. Und auf gar keinen Fall will er irgendein Wunder wirken! Aber es kommt anders ...

Das Cover ist von den Farben her ja wirklich Mal nicht gerade schüchtern in seinem Auftreten. Die Figur des Jonas schaut ein wenig "scheinheilig" und mit dem Täubchen und dem Blitz, aber allem voran Mal wegen diesem Titel, entlockt es doch schon ein kleines Schmunzeln. Fakt scheint schon jetzt zu sein, dass man dieses Buch nicht ganz so ernst nehmen sollte.

 Erster Satz - Nennt mich Gott. 

Manche Tage liefen einfach von beginn an schief. Das weiß auch Jonas zu genüge. Denn so ein Tag war heute. Denn erst vergisst er fast den Jahrestag, dann bleibt er mit einem stinkenden Kerl im Aufzug stecken - welcher ihn ironischerweise reparieren sollte -, wird von seiner Freundin verlassen und schlussendlich fällt ihm noch eine Kirchturmspitze auf den Kopf.
Nein. Manchmal sollte man wirklich im Bett bleiben.

Nennt mich Gott. Denn das bin ich. Echt jetzt. Ja, DER Gott. Schöpfer von Himmel und Erde. Und Vanilleeis. Und Neuseeland. Schon mal in Neuseeland gewesen? Ist toll da. Da haben sie ›Herr der Ringe‹ gedreht. Es regt die Leute in Neuseeland unheimlich auf, wenn man ihr Land auf ›Herr der Ringe‹ reduziert. 

Denn als Jonas wenig später so gar nicht tot und ziemlich frierend im Kühlhaus des Leichenschauhauses aufwacht, wird er erst für einen Perversen und dann für den Messias persönlich gehalten. 
 Und plötzlich ist nichts mehr einfach . . .

Schon die Eröffnung zeigt, man sollte dem Buch nicht all zu viel Ernsthaftigkeit entgegen bringen. Denn zwischen der lockeren Sprache versteckt sich neben einer leicht verrückten aber dennoch sehr charmanten Story unheimlich viel Humor. Denn Jonas ist weder der typische Held, noch klappt alles, was er anfasst. Ein Lachen kann man sich zwischen den Seiten nur selten verkneifen.
Dass man aber auf der anderen Seite dennoch einiges an Wahrheit findet. Natürlich enorm überspitzt, aber dennoch ist sie da.
Besonders die überarbeitete Version der 10-Gebote hat mich ja fast in die Knie gezwungen. ^-^

Auch hier sind die Charas nicht ganz ernst zu nehmen, überspitzt aber auch liebenswert dargestellt. Da wäre Jonas, der gar nicht so typische Held seiner Geschichte, welcher vielleicht nicht gerade alles hinbekommt, aber das Herz doch am rechten Fleck hat. Dann seine Freundin, die eigentlich nur mal will, dass er ihr sagt, wie wichtig sie ihm ist und damit einiges ins Rollen bringt. Und die gute alte Mutter, natürlich. Das perfekte Beispiel einer absolut fanatischen Religionsanhängerin. Ich hätte die gute Frau ja schon längst erwürgt *lacht*.
Und sein bester Freund, der außer Geld nur wenig im Kopf zu haben scheint.
Mischt man sie alle in einer Geschichte zusammen, bleibt kein Auge trocken. 

Ich kann ehrlich nicht sagen was ich von diesem Buch erwartet habe. Vielleicht eine leichte Lektüre für zwischendurch. Das war sie auch. Lass sich so locker und fluffig einfach weg und hob die Laune einfach. Dass der Autor aber zwischen all dem Spaß trotzdem einen wahren Kern hinterlassen konnte - und der Leser einfach darüber stolpern musste - hat mir dabei sehr gut gefallen. Es machte das ganze nicht Platt sondern sogar richtig interessant. 

"Du meinst das die Regeln im Bezug auf Cellulite-Hintern nicht klar genug definiert sind?"

Alles in allem also ein ziemlich nettes Buch für jeden, der einfach mal etwas zum Ausspannen und abschalten haben will. Viel Spaß wird man mit diesem Buch auf jeden Fall haben.  

 Egal ob du Atheist oder Religiös bist. Hier bleibt kein Auge trocken. 
6 von 6 Krümmeltörtchen für ein satirisches Vergnügen der Extraklasse. Gerne mehr davon.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen