Samstag, 6. Juni 2015

Glut

Titel: Glut
englischer Titel: Doomsday Can Wait
Reihe: Ja Band 2 der - Phoenix Chroniken - Reihe
Sprache: Deutsch
Autor: Lori Handeland
Verlag: LXY
ISBN: 978-3-8025-8235-6
Preis: 8,99 $ (D) Taschenbuch
12,95 $(D) Broshiert  
Seiten: 332
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 8. Dezember 2011
Leseprobe (Klick ins Buch)


"Du kannst ihn nicht umbringen."
"Oh doch das kann ich."
"Du liebst ihn:"
"Was hat denn Liebe damit zu tun?"

Liz Phoenix gehört zu den wenigen Geschöpfen auf Erden, die die Fähigkeit besitzen, gegen die Mächte der Finsternis anzukämpfen, deren Ziel es ist, die Menschheit auszulöschen. Einmal ist es ihr bereits gelungen, sie zurückzuschlagen, doch der Kampf ist längst nicht vorbei! Eine Hexe der Navajo hat Liz mit einem Todesfluch belegt und wenn sie überleben will, muss sie sich auf die wenigen Verbündeten verlassen, die ihr noch geblieben sind. Zu denen gehört auch ihr Ex-Geliebter, der Dhampir Jimmy Sanducci, für den Liz noch immer tiefe Gefühle hegt. Aber kann sie ihrem Verlangen nachgeben, wenn die ganze Welt vom Untergang bedroht ist?
Das Cover knüpft vom Stil nahtlos an Band 1 an. Dieses Mal ist es lediglich in Blau gehalten und der Kontrast zu den roten Augen - welche sicherlich einen Wink in Richtung Jimmys brodelnder Vampirnatur geben soll - passt wunderbar hinein. Der Schriftzug in verschiedenen Blautönen und der Phönix im Hintergrund. Wunderschön!
Man kann ja vom Buch halten was man will, aber das Cover ist genial!!

https://www.sfsite.com/grc/0911/dclg.jpg

 Das englische mag ich selber gar nicht. Es wirkt einfach . . . .  langweilig . . .



 Erster Satz - Vor ungefähr einem Monat habe ich einen Pfahl durch das Herz des einzigen Mannes getrieben, den ich jemals geliebt habe. 

Liz ist zurück und das Ende der Welt geht in die zweite Runde. Denn trotz des eher bösen Endes des ersten Bandes, hat sie es schlussendlich doch geschafft. Die Apokalypse wurde aufgehalten. Alles geht auf Anfang und plötzlich gibt es da eine Vielzahl an Wesenheiten die Liz Eingeweide über dem Feuer rösten wollen. 

"Also den Gerüchten zufolge" - die schon in der nächsten Woche Legendenstatus erreichen dürften - "habe ich den Jüngsten Tag vereitelt, indem ich den Anführer der Dunkelheit getötet habe. Um wieder von vorne anzufangen, müssten sie demnach mich ausschalten. Aber ich werde ihnen die Sache nicht so leicht machen wie Ruthie."

Gleichzeitig hat sie da ein kleines Problem mit ihrem entschwundenem Exfreund, der etwas zu nahe an seiner Vampirnatur scheint. Die Ereignisse nehmen ihren Lauf. Die Frau aus Rauch erweist sich als ganz vorn stehend Liz in die ewigen Jagdgründe zu schicken. Und um sie besiegen zu können, braucht Liz etwas von Jimmy . . .

Auch dieses Buch wird wieder aus Liz ihrer Sicht erzählt und, wie nicht anders zu erwarten, erinnert sie den Leser bei jeder sich bietender Gelegenheit an diese, jene oder alle Kräfte, mit denen sie ja schon im Band 1 überschüttet wurde. Dass derartige Aufzählungen schlussendlich nur unheimlich lahm sind, schien dabei wohl keinen zu kümmern.
Und während sie also hier und dort hinspringen und man sich fragt ob Sex wirklich das einzige Mittel zum Retten der Welt ist - ganz ehrlich? Wäre es das sollten wir vielleicht einfach untergehen -.- *seufzt* - ergeht sich die Protagonistin in ein sinnloses Abenteuer nach dem anderen. Von Spannung oder einem wirklich sinnvollem roten Faden keine Spur.

Liz hat einen wirklichen Charakterwandel durchgemacht. Zuvor wünschte ich mir ja nur das sie einfach endlich von ihrem Leiden erlöst wird. Hier wünschte ich mir selber zur Seite des Bösen zu wechseln, um ihr das Licht aus zu knipsen. Schrecklich!!! Nicht nur, das ihr Egoismus in ungeahnte Höhen steigt, nein! Auch die Art wie sie mit ihren Mitmenschen umgeht ist schrecklich. Dazu ihre überhebliche Art und die Tatsache, dass sie Jimmy völlig kaputtmacht. Tut mir Leid aber sie als Charakter kann ich einfach nicht schätzen. Egal ob sie da ein Straßenkind aufgelesen hat oder nicht. 
 Auch Ruth steht plötzlich nicht mehr so lieb und nett da. Interessant daran ist das Liz auf sie Net mal annähernd so sauer ist wie auf Jimmy. Der Arme Kerl war mit der Fee Summer der interessanteste Part. Auch wenn er sehr dürftig gesät war.

 Würde man vielleicht die Hälfte des Buches streichen, Liz gleich am Anfang aus dem Weg räumen, Sawyer in die ewigen Jagdgründe schicken und Jimmy und Summer das Feld überlassen, wäre dieses Buch sicherlich super geworden. Doch leider erfreut die nervige Möchtegern Anführerin des Lichts ihre Opfer ... ich meinte natürlich Leser ... mit ihrer reizenden Anwesenheit.
 Man darf sich also über 300 Seiten anhören, wie toll Liz ist. Und das sie ja dieses und jenes kann und superstark ist und überhaupt einfach mega.
*Würg*
Selbstverliebter geht es nicht. Kombiniert man das Ganze dann noch mit einer Boss-Rolle, die sie durch Unwissenheit nicht mal richtig ausfüllen kann, wenig Intelligenz und eine selbstgefällige und Rachsüchte Art, hätten wir doch einen guten Charakter, der vielleicht ganz okay als Hinter-hinter-Hintergrundperson für ein wenig nerv sorgen könnte, aber doch bitte nicht zu einem Hautcharakter taugt.
Und dann kommt es wohl zu der auf dem Buchrücken erwähnten "erotischen Spannung" welche sich erstens mal wieder darin zeigt das Sex anscheinend echt die Lösung für alles ist - sogar für die Rettung der Welt, Zauber und Flüche, und - da war meine Grenze dann wirklich überschritten und ich hab das Buche erstmal beiseitelegen müssen - zu einer detaillierten Szene zwischen Sawyer und ihr - beide in Wolfsgestalt - beim Sex.
Also nein Danke!! 

Erstaunlich das ein Buch noch schlechter als schlecht werden kann. Im Grunde müsste man es wohl dafür alleine schon ehren.

Da ich, leider, keine Minustörtchen habe, bekommt dieses "Werk" von mir 1 von 6 möglichen Krümeltörtchen. Und dieses wirklich nur fürs Cover.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen