Montag, 31. Juli 2017

Montagsfrage ^-^


Welches Buch ist dein letzter Neuzugang und was hat dich zum Kauf bewogen?

Mein letztes Buch habe ich mir vor 3 Tagen gekauft und ist der erste Band der "Das Lied von Eis und Feuer" Buchreihe. Ich kann euch gar nicht sagen, wie lange ich das Lesen schon vor mir herschiebe. Nicht, weil ich keine Lust habe. Nein, Nein. Immerhin geht es um Drachen und ist Fantasy. Aber es kam irgendwie immer und immer etwas dazwischen. Entweder durch andere Bücher, die gelesen werden musste, Geschenke oder einfach vergessen. Deswegen habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen die Reihe endlich anzufangen. Und da ich in dieser Woche Urlaub habe, wurde es fest eingeplant und sogar schon angefangen. Wenn auch erst ein paar Seiten. ♥ 
Und dann kann ich auch bald mal mit der Serie anfangen. Ich weiß, ich bin etwas komisch. 😉

Und was war es bei euch? Habt ihr die Reihe auch noch vor euch?

Sonntag, 30. Juli 2017

Dr. Age und das ewige Leben

Titel: Dr. Age und das ewige Leben
Reihe: Nein - Einzelband
Sprache: Deutsch
Autor: Domenik Ruder
 Genre: Roman
ISBN: 978-3945-858387
Preis: 11,99 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 280
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Erschienen: 1. Juli 2017
Ihr Lächeln strahlte für mich die pure Boshaftigkeit aus. So etwas hatte ich noch nie zuvor in meinem Leben vorher gesehen.

Jeden Tag aufs Neue erleben. Niemals alt und gebrechlich werden. Stets den wichtigsten historischen Ereignissen der Menschheitsgeschichte als Zeitzeuge beiwohnen und tatsächlich der ewigen Liebe nachgehen ...
Dies alles waren Dinge, die einem ein ewiges Leben bot! Dies wusste auch Dr. Age, als er die Formel für dieses Projekt entwickelte. Selbstverständlich war er nicht der Einzige, der sich dafür interessierte: Eine reiche Witwe verfolgte ihn und versuchte, hinter seine Geheimnisse zu kommen, teilweise mit recht fragwürdigen Methoden.
Hätte Age gewusst, dass diese harmlosen Gedankenspiele sein Leben so dermaßen auf den Kopf stellen würden, hätte er sie möglicherweise verworfen. Ob er es schaffte, sein Geheimnis zu wahren? Und ob er es fertigbrachte, geliebte Personen aus der Schusslinie zu halten?
Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...
Dieses Cover hatte es mir ja irgendwie gleich angetan. Ein Totenkopf mit sehenden Augen. Gruselig und vielleicht auch ein wenig verstörend. Dazu die Spinnweben. Wirklich toll. Man erwartet fast einen leicht gruseligen Roman. Oder eben, dass der Tod eine wichtige Rolle darin spielen wird. 
Erster Satz - Angespannt drehte ich den Hahn auf und wusch mir das Gesicht mit eiskaltem Wasser. 

Für Dr. Age sollte es ein ganz normaler Abend auf einer dieser scheußlichen Galas werden, bei denen es um nichts anderes ging, als den Investoren mehr Honig ums Maul zu schmieren, damit sie die Forschungen unterstützten. Wie schade nur, das Dr. Age nichts mehr hasste. Aber irgendwo musste das Geld schließlich herkommen. Als er jedoch diese seltsame Dame dort traf, ahnte er noch nicht das er der Spinne, damit längst ins Netz gegangen war. Denn Mrs. Abbanathy hat längst Pläne mit Ihm. Pläne, bei denen ihr jedes Mittel recht ist um sie zu erreichen. Selbst wenn sie dabei über Leichen gehen muss.
Langwierig.
Das ist das erste Wort, das mir in den Sinn kommt, wenn ich über dieses Buch nachdenke. Der Autor beschreibt alles - fast jede Tätigkeit - sehr genau und dadurch fehlt für mich persönlich diesem Buch Tempo. Macht es zäh. Dazu kommen die vielen langen Technischen Erklärungen, die ich einerseits vielleicht spannend gefunden hätte, da ich mich durchs auch in Thriller wie "Blackout" oder "Helix" wohlfühle, in denen so etwas eben auch dabei ist, währen sie nicht so auseinandergezogen oder übertrieben worden. Denn es fällt mir schwer zu glauben, das ein Gerät das von Dr. Age erst als unmöglich hervorgehoben wurde, plötzlich an einem Tag fertiggestellt wurde. Funktionsfertig. Ohne das es Probleme gab. Selbst für einen schlauen Kopf grenzt das für mich eher an Übertreibung. Derartige Sachen kam leider bei jeder Phase der Projekte Dr. Age´s vor. 
 Dr. Age ist ein Genie. Er hat gefühlt irgendwie alles Studiert, was er in diesem Moment brauchte und ist gleichzeitig ziemlich dumm, wenn es darum geht seine eigene Haut zu retten. Stattdessen lässt er sich beliebig herumschubsen und jammert lediglich etwas herum. Erst auf den letzten Seiten zeigt er da etwas Initiative. Und genau das störte mich wahnsinnig. Für einen Kerl, der so pfiffig ist, ist er mir zu feige. Das passte einfach nicht.
Leider wurde es bei ihm auch vertan ihm mehr Tiefe zu geben. Das mit seinen Eltern wurde zwar erwähnt, jedoch nicht wirklich aufgebaut.
Auch Mrs. Abbanathy war für mich nicht greifbar. Sie schien zwar böse, aber so wirklich abnehmen konnte ich ihr das einfach nicht. Da blieb mir auch zu viel offen. 

Den meisten Charakter hat für mich tatsächlich John als Nebencharakter abbekommen. Er war mir jedenfalls am nächsten, auch wenn er in einer ganz bestimmten Szene durch einen unrealistischen Satz ungewollt für einen Lacher sorgte. 

Das Dr. Age mir gefallen hat, kann ich leider nicht behaupten. Die Geschichte wirkte für mich oft nicht zu Ende gedacht und gerade dann am Ende viel zu konstruiert. Von Dr. Ages unlogischer Geschwindigkeit, mit der er seine Theoretischen Projekte fehlerfrei umsetzte mal ganz abgesehen. Auch fehlte mir sehr der zwischenmenschliche Aspekt. Was man daran sieht das Age sich ca. 1 Woche bei John nicht meldet und sich dann aber nach ihrem Date darüber aufregt, dass er sich drei Tage nicht meldet. Was ein Beispiel dafür ist warum ich sagte, es wirkte oft nicht zu Ende gedacht.
Der Grundgedanke, die Idee hinter diesem Buch, finde ich dagegen spannend. Darin steckt Potenzial das aber Zeit braucht, um sich aufzubauen. So wirkt es überhetzt und unrealistisch. Auch fehlen Antworten. Sie nur von Mrs. Abbanathy abtun zu lassen mir Worten wie "Das braucht Sie nicht zu interessieren" reicht nicht.
 
Eine gute Idee, die leider an der Umsetzung gescheitert ist. Die Geschichte hat Potenzial brauchen aber Zeit um das zu entfalten.
 2 von 6 Krümeltörtchen ergaunert sich Dr. Age und das ewige Leben.
 

Mittwoch, 26. Juli 2017

Der Schatten des Ruhmes

Titel: Die Gabe der Quelle - Versiegelt
Reihe: Nein - Einzelband
Sprache: Deutsch
Autor: Tharah Meester
Verlag: Indie-Autor
 Genre: Gay / Historisch
ISBN: 978-15330-8488-0
Preis: 3,99 $ (D) E-Book
10,99 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 282
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Erschienen: 7. Mai 2016
"Mein Vater war lediglich ein Stallknecht, mit dem meine Mutter tändelte, ehe sie Master Laverne ehelichte. Ich blieb ohne ven, während meine Mutter, niemals eine Mareeena, das eine ven gegen das nächste tauschte."

Nur ein einziger Blick und es ist um Collem geschehen. Der Fremde, der sein halbes Gesicht hinter einer Maske aus schwarzem Porzellan verbirgt, berührt etwas tief in seinem Herzen und weckt eine längst verloren geglaubte Sehnsucht. Plötzlich begehrt er nichts mehr, als den wortgewandten Unbekannten wiederzusehen. Als sein Wunsch jedoch in Erfüllung geht, muss er erkennen, dass er dem Mann nicht näherkommen darf. Denn Collem ist bloß ein einfacher Bastard, sein Angebeteter hingegen niemand anderes als die Fechtlegende Harding ven Fennek, der Graf von Perpet.
 Das Cover mit diesem Grün, dem Degen und den filigranen Ornamenten finde ich wirklich gelungen. Auch die Schrift fügt sich nahtlos in das ganze ein. Wirft man dazu noch einen weiteren Blick auf andere Bände, merkt man gleich die Zusammengehörigkeit. So etwas liebe ich als Leser ja. 
 
Erster Satz -  Beeindruckt stand Collem Mareea vor dem riesigen Gemälde.
 
 Als Collem eher zufällig Lord Fennek gegenübersteht, ahnt er noch nicht, wer dieser ist und flirtet locker mit ihm. Ein großer Fehler, darf er doch diesen Mann eigentlich nicht lieben. Denn der Standesunterschied ist zwischen Bastard und Lord einfach zu groß. Zudem ist es Fenneks Pflicht, den Sieger des Turniers zu ehelichen. Ein Ritual das er abgrundtief verachtet. Denn auch er hat sich längst in den Augen des jungen Mannes verloren. Doch könnte er als Krümel ihn jemals glücklich machen? 
 
Ich habe schon eine weile inzwischen nachgedacht und komme doch einfach immer auf dasselbe Ergebnis. Nicht meins. Dieser Stil erreichte mich nicht. Konnte mich nicht berühren. Schuf in dieser leider doch sehr absehbaren Geschichte keine Spannung. Dies wurde durch das Stolpern über sehr offensichtliche Logikfehler leider nicht besser gemacht. Mit dazu vermengten sich des Öfteren für mich ziemlich abgehalfterte Floskeln. Sei es im Liebesgeturtel oder bei den "Intrigen" - falls man wirklich diese eher plumpe und offensichtliche Manipulationsversuche so nennen mag. 
 
Hier geht meine "Begeisterung" leider weiter. Denn weder Collem noch Fennek besaßen in dieser Geschichte für mich so etwas wie tiefe. Sie bewegten sich die ganze Zeit auf dem gleichen zweidimensionalem Niveau.
Da wäre Collen der mich beim ersten Auftreten mit seiner scharfen Zunge wirklich auf mehr hat hoffen lassen, leider stumpfte sie nach wenigen Seiten ab und er wurde zu einem unterwürfigem Hündchen, das sie freudig in den Staub wirft. Und das waren nicht einmal die Widersprüchlichkeiten in seinem Charakter. Einerseits ist er eben so stolz, dass er sich das letzte Wort mit seinem Sarkasmus bewahren will. Andererseits aber absolut unfähig mal für sich selber einzustehen. 
 
"Ihr richtet eine Revolvermündung gegen den Grafen von Perpet. Das ist keine Heldentat, sondern die Tat eines Irren."

Dann Lorad Fennek. Stolz, jähzornig dann an seltsamsten Momenten plötzlich schüchtern nur um dann wieder das ganze Buch lang mit seinem Bein den Leser in den Wahnsinn zu treiben. Und falls jemand nun wie ich denkt, dass das vielleicht noch einen tieferen Sinn für das Ende hat. 
Nöp.
Des weiteren war dann damit verbunden das Ende einfach unrealistisch. Oder Fennek hat in den Jahren seines nicht-trainings wenig verlernt und sein Bein ist vielleicht doch nicht so schlimm. 
 
Das Gefühl in seiner Brust war ihm gänzlich neu, doch er ahnte zu seinem Leidwesen, was es war. 
 
Und dann hätten wir natürlich noch Collems Bruder. Ein verwöhnter Bengel wie er im Buche steht. So wird er dem Leser präsentiert und er ist genau so ein Gegenspieler wie König und Kammerdiener denn man ohne schlechtes Gewissen nicht mögen kann. Er schikaniert Collen und alles. Und dann will er plötzlich nur das beste und gesteht seine Dummheit ein. Was? Ja so stand ich auch da. Ist ja toll, wenn sich die beiden mal im OFF aus gequatscht haben, aber dann doch bitte nicht so einen Überfall. Am Ende trollte sich unter von sich selbst überzeugter Bruder vor Collems Blick wie ein Kaninchen . . . . findet den Fehler.
 
Toby, der Hund, hat mir jedoch sehr gefallen. 
 
 Dieses Buch hat für mich nicht das gehalten, was es versprochen hat. Es laß sich stolpernd, riss mich nicht mit. Und obwohl ich ihm bis zur letzten Seite eine Chance gegeben und gewartet hatte, kam da einfach nichts. Da fing es bei den Charakteren an, die für mich kein Leben besaßen. Sie schienen keine Vergangenheit zu haben die sie wirklich durchgemacht haben. Wie aus dem Baukasten zusammengezimmert erschienen sie. Nur ein paar Charaktereigenschaften und fertig. Aber Charaktere brauchen mehr um wirklich beim Leser anzukommen. Und so zog sich leider das ganze Buch. Keine Stimmung kam auf. Die Spannung wurde durch Floskeln erstickt und die Hektik der plötzlichen Liebe wirkte unrealistisch. Ich fand einfach keinerlei "Grund" dafür. Außer das oft betonte gute Aussehen. Das reicht mir nicht. Die nur äußerlich betonten geliebten Merkmale sorgten für mich zusätzlich als Stimmungskiller. Nie wurde eine Eigenschaft wirklich hervorgehoben. 
 
 Ein Buch, dass mich so wie es ist leider nicht abholen konnte.
1 von 6 möglichen Krümeltörtchen für "Der Schatten des Ruhmes". Wirklich schade. 

 
 

Montag, 24. Juli 2017

Montagsfrage ^-^


Welche Erfahrungen habt ihr mit Gay Romance gemacht? Was reizt euch daran, was stößt euch ab? Habt ihr Lesetipps?

Ich lese persönlich Gay-Romance nicht anders als eine Liebesgeschichte zwischen Mann und Frau oder zwei Frauen. Sofern sie in Charakter und Story überzeugt, kann ich mich bei allen hineinversetzen und mein Herz an die Protagonisten verlieren. 
Oder aber im Fall, wenn es absolut mies ist, mich darüber aufregen. So war Alec und Magnus mein Lieblingspärchen in "Chroniken der Unterwelt". Einfach weil sie Storytechnisch und Charakterlich mitreißen können. Ein simples Buch bei dem nichts rüber kommt, ist egal wo die Liebe hinfällt für mich ein Graus. 

Wobei mir mal wieder in den Sinn kommt, das wohl gerade die weibliche Leserschaft diese Romane gerne lesen. Dasselbe beobachte ich auch immer schmunzelnd am Mangaregal meiner Buchhandlung. Da wird gerne mal ein halber Regalmeter aufgekauft. *lacht* Zufall? 😉




Sonntag, 23. Juli 2017

Die Gabe der Quelle #1 Versiegelt

Titel: Die Gabe der Quelle - Versiegelt
Reihe: Ja - Band 1 der - Die Gabe der Quelle - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Cea Oskolm
Verlag: Indie-Autor
 Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-74485-524-2
Preis: 3,99 $ (D) E-Book
12,99 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 332
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Erschienen: Juli 2017
      "Auf den Erhabenen Aghi sollte ich warten. Aber das ging nicht! Überall standen die schwarzen, tiefvermummten Gestalten. Überall! Ich habe es gespürt, sie konnten in meinen Verstand eindringen, meine Gedanken lesen. "

Im Turm des Hochschlosses lebt Königin Aileiya machtlos und von der Welt vergessen wie ein Vogel im goldenen Käfig.
Salis von den Quanden, ein unerfahrener Assistent aus dem Kanzleramt, erhält den undankbaren Auftrag, die erste Reise seiner jungen Königin zu organisieren.
Ihre Flucht vor den starren Regeln des Protokolls rüttelt an seinem Weltbild.
Antike trifft auf Moderne. Ihre Reise, die in die abgelegensten Winkel der Drei Planeten führt, schürt Zweifel an einem System, das verbissen die Geschichte seines Volkes auslöscht.
Noch ahnt Salis nichts – doch wenn Legenden erwachen, ändert sich alles!

Das Cover lächelt einen schon durch seine klassische Art an. Beige Töne, ein Turm voller Geheimnisse. Was das wohl alles bedeutet? Mich jedenfalls hatte das Cover schon beim ersten Blick. Vielleicht, weil eben mal nicht die gerade sonst so typischen Fantasyelemente bemüht werden wie Schwerter oder vermummte Gestalten. Das hier erinnert mich an einige der ersten Bücher die ich aus diesem Genre gelesen habe. Toll.

  Erster Satz - Nur noch einen halben Meter

9 Tage Freiheit.
Es ist nicht viel und doch für die Königin alles was sie ersehnt. Dass sie dabei Salis von den Quanden in ein unerwartetes Abenteuer stößt, ist dabei eher Nebensache. Plötzlich gibt es Reisevorbereitungen zu treffen. Die Bunsa im Auge zu behalten. Einen Turmwächter zu finden. Wachen. Dienerinnen. Die Liste scheint endlos. Als es dann losgeht ist die Truppe seltsam gewürfelt und ahnt noch nichts von den Geheimnissen die sich langsam, wie Schlingen um sie legten. Erst als die Bunsa beginnt ihre Nase zu tief in die Geschehnisse zu stecken, merken einige das sich längst mehr hinter dem Rücken der Königin zusammenbraut als man glaubt.
Was sollte man wissen. Was nicht. Ab wann Geheimnisse lüften. 
Ein Seitanz für den Turmwächter und Salis. Doch die wahre Bedrohung hat ihr dunkles Haupt noch nicht ganz gehoben.

Fantasy, Sci-Fi, Steampunk. Wer jetzt so etwas denkt wie "Ein wenig viel" der hat ungefähr meine Gedanken am Anfang des Buches getroffen. Wer dann aber beginnt zu lesen und dem Buch nur den hauch einer Chance gibt, wird wie ich einfach hineinfallen. Hineinfallen in einen tollen Stil der mich mit Spannung, Humor und Andeutungen gleichermaßen lachen, die Luft anhalten ließ und in den Wahnsinn trieb. Dazu eine für mich vollkommen unerwartete Zartheit der Romantik die ich bis zum Ende sehnsüchtig verfolgte. Denn mit einer Liebesgeschichte habe ich zwischen all dem nicht gerechnet.
Dazu muss man erwähnen, das dieses Buch eher leise ist. Es springt nicht durch Schlachtenlärm dem Leser ins Gesicht, sondern durch all dem Zauber der sich in den Seiten versteckt. Die Orte, die Regeln, die ganzen Eigenarten der Charaktere. Es blieb mir im Gedächtnis, verzauberte mich.

Ich bin so schrecklich in Jean verknallt! So jetzt ist es raus. Aber ich muss das hier einfach gestehen. Dieser Charakter war vom ersten Lächeln an mein Liebling. Nicht weil er augenscheinlich gut aussieht, sondern wegen diesem tollen Cahrakter, den man nicht so schnell durchschauen kann. Der es auf sich nimmt zu leiden nur, um andere vor Leid zu bewahren. Der in seiner Zuneigung aufblüht und durch seinen Witz begeistert. Viele Geheimnisse Ranken sich noch um ihn. Es werden mit jedem Kapitel vielleicht sogar mehr. Aber schon jetzt kann ich es kaum abwarten wieder mit ihm zu reisen. 

"Dich bedrückt doch etwas ganz gewaltig und mit der shclechten Laune der Königin hat das wenig zu tun."
"Sie hat wegen mir keine schlechte Stimmung, sie will mich nur in dem Glauben lassen und schmollt. Irgendwie ist es ihr gelungen zu ignorieren, dass ich ihre Gedanken lese. Sie wirft mir zwar vor, zu spionieren, gleichzeitig bildet sie sich aber ein, ich würde nicht merken, dass ihr Schmollen nur gespielt ist."

Dann gibt es Salis. Aus einem reichen Haus und mit perfekten Brüdern ist er eher unscheinbar. In seiner Natur liegt Ehrlichkeit und Loyalität. Ein scharfer Verstand. Manchmal unerwarteter Humor.

Königin Aileiya fand ich die erste Zeit durch das "Wir" etwas anstrengend und war froh als sie dann mit dem "Ich" begann. Klar ist das eben typisch Königlich, aber in der Gruppe war ich erleichtert das sich das gab. Denn so sah man ihren Charakter sehr gut. Etwas kindlich vielleicht aber auch verzaubert von der neuen Welt. Schlauer als Salis es anfangs für möglich gehalten hat. Dass der Turmwächter ihre Gefühle dann noch etwas durcheinanderbringt sie für mich so wahnsinnig menschlich, dass ich sie knuddeln wollte. 


Ich wollte dieses Buch ganz langsam lesen, damit es nicht vorbei ist.
Ich denke, dieser Satz sagt schon alles über meine Begeisterung aus. Ich war von Beginn gefangen und Danke jedem höheren Wesen, der es hören will, das es ein Mehrteiler wird. Denn so einfach kann man sich von den drei Planeten nicht verabschieden. Es sind noch so viele Fragen offen. Dann frage ich mich ob Jean und Aileiya eine Chance bekommen, liegen ihnen doch so viele Steine im Weg. Wird die Gruppe wieder zusammen reisen? Wird sich alles klären? Wird das Hochschloss wieder in altem Glanz erstrahlen und bekommt Aileiya vielleicht einen Drachen fürs Schloss wie in den alten Legenden. Uhh ich bin so aufgeregt und hoffe auf baldigen Nachschub. 

Ganz hin bin ich noch immer wenn ich schwärmerisch an das Buch denke. An Jean und alles was noch vor ihnen liegen mag. 
6 von 6 Krümeltörtchen mit Sahne und Kirsche. Ein wunderschönes Buch und ein echter Geheimtipp. Denn zwischen seinen Geschwistern muss es sich wahrlich nicht verstecken.


Freitag, 21. Juli 2017

Book Whisper Challenge - White or Black - Aufgaben im August

 

 Regen und Sonne wechseln sich ab seit dem letzten Post und lediglich die Nachrichten sind gleich geblieben. Gleich schlecht möchte man vielleicht sogar hinter vorgehaltener Hand murmeln. Da lobe ich die Buchfreunde, die mit wehenden Fahnen von Land zu Land springen, sich von fremden Kulturen verlocken lassen. Egal ob auf dem eigenen oder auch auf einem fremden Planeten. 

 Hautaufgabe (3P)
 
 Der Monat August steht diesmal im Zeichen der Fremde. Also lest ihr mir dafür ein Buch das mal nicht in Deutschland oder Amerika spielt. 
(Fremde/ fantastische Welten sind erlaubt.)

Nebenaufgabe (je 1P)

1.  Lies ein Buch deiner Wahl. ;)
2. Lies ein Buch das du geschenkt bekommen hast. 

 Zusatzaufgabe (1 Punkt.)

Handlettering ist in aller Munde. Habt ihr das auch schon mal ausprobiert? Nein? Ja? Nun habt ihr das Vergnügen mit uns allen zusammen. Sucht euch ein Zitat das euch gefällt und gestaltet es mit Schrift und Elementen. Egal ob als Bild, als Lesezeichen oder oder oder . . .
Ähnliches Foto
Dabei wird die Aufgabe von den Punkten her etwas aufgeteilt. Für die Zitatsuche gibt es 1 Punkt und für das Gestalten 4 Punkte. So könnt ihr am Ende für diese Aufgabe ganze 5 Punkte abstauben. 

 Quest (1P pro Teammitglied )

 Ihr habt es bestimmt schon geahnt, als ihr die eine Nebenaufgabe gesehen habt. Es ist hier etwas im Argen. Und ihr habt recht. Ich konnte euch nicht täuschen. Mein Geburtstag rückt langsam näher und IHR bekommt die Geschenke
. Deswegen gibt es fürs Sündigen in diesem Monat Punkte. Wählt eure "Waffen" Klug meine Freunde.



Montag, 17. Juli 2017

Montagsfrage ^-^


Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen? 

Die Frage fällt mir mal sehr leicht zu beantworten und ich schmettere euch ein vollkommen überzeugtes "Buch!" entgegen. Sei es bei Serien, zu denen es etwas gibt oder Filme, ich lese liebend gerne das Buch vorher und ärger mich dann danach, wenn was vollkommen anders ist. *lacht* Auch bei "Das Lied von Eis und Feuer" habe ich bislang nur mal kurz reingeschaut, dann aber aufgeschoben. Und warum? Genau, weil ich das Buch erst noch lesen will. Dafür habe ich mir schon mal meinen Urlaub in zwei Wochen reserviert. Ich bin also gespannt. 

Wie sieht das ganze denn bei euch aus? Lieber Film oder Buch? Beides? 


Samstag, 15. Juli 2017

Hard Rules - Dein Verlangen

Titel: Hard Rules - Dein Verlangen
Reihe: Ja - Band 1 der - Hard Rules - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Lisa Renee Jones
Verlag: Bastei Lübbe
 Genre: Erotik
ISBN: 978-3-76453-144-7
Preis: 12,90 $ (D) Taschenbuch
9,99 $ (D) Ebook
Seiten: 398
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 24. Mai  2017
 
"Dein Bruder war heute nicht in der Firma."
"Gut für alle, die sich mit meinem Vater rumschlagen müssen. So wie du."

Die Menschen, die dir am nächsten sind, können dich am meisten verletzen …
Shane Brandon ist der Einzige in seiner Familie mit einem moralischen Gewissen. Seit Jahren versinkt das Familienimperium in einem Sumpf aus Korruption, und Shane ist wild entschlossen, das zu ändern. Doch je härter er dafür kämpft, desto skrupelloser muss er selbst werden. Dann trifft er Emily – schlagfertig, scharfsinnig und unwiderstehlich sexy. Mehr und mehr geben die beiden sich ihrer Leidenschaft hin, brauchen einander, vertrauen einander. Doch darin liegt das Problem. Denn Emily hat ein Geheimnis – das, was sie überhaupt zu Brandon Enterprises führte. Und die Wahrheit wird sie beide zerstören ...
Das Cover ist im schwarz und gelb natürlich ein absoluter Blickfang. Habt ihr das Ahornblatt auch gleich entdeckt? Fast schon etwas schade wenn man das dann nur auf dem Reader hat. Zusammen als Reihe sähe es bestimmt im Regal wirklich toll aus.
 Erster Satz - »Tequila Tonic Nummer zwei«, verkünde ich und stelle den Drink auf einer »Martina’s Casa«Serviette vor dem gut aussehenden dunkelhaarigen Fremden ab, der beim Hereinkommen nach meinem Bruder gefragt hat.

Shane hat einen Plan. Er will all das schmutzige Geld aus der Firma seiner Familie bekommen und das Ruder übernehmen. Nur leider macht ihn das keine Seite leicht. Bruder, Mutter und erst recht der krebskranke Vater führen ihren Familienkrieg mit jeder Waffe, die sie finden können. Das in Shanes Leben dann gerade die süße Emily platzt, passt da eigentlich so gar nicht. Doch bald merkt er, von der kleinen Sekretärin kann er nur schwer die Finger lassen. Doch wie soll er sie so nur aus diesem Krieg heraushalten?

Doch auch Emily hat ihre Geheimnisse. Unter keinen Umständen darf herauskommen, wer sie ist. Ihr altes Leben sollte tot bleiben. Da ist Shane viel zu gefährlich mit seinem aufmerksamen Blick. Doch auch Emily kann so einfach nicht gehen.

Abwechselnd wird uns die Geschichte aus Shanes und Emilys sicher erzählt und bekommt damit wunderschönen Tiefgang. Denn mithilfe eines sehr angenehmen Stils, in dem trotz dem Genre Erotik mal nicht auf jeder Seite das F-Wort fällt, fesselt sie den Leser ans Buch. Dazu gibt es auch Storyelemente, etwas das mir doch schon relativ oft in diesem Genre untergeht. Dazu eine tolle charakterliche Tiefe und bildhafte Beschreibungen der Orte, sodass man sich sehr bald ein Bild der Handlungsorte machen kann. Und ja, sich selber darin wohlfühlt.
Auch dass das Buch an Tempo nicht sparte, fand ich toll. Hier trat man nicht auf der Stelle oder - was ich fast noch schlimmer finde - fand sich in Wiederholung um Wiederholung wieder. Nein, stattdessen kam immer etwas Neues auf und feuerte die Story so richtig an.

Auch hier konnte das Buch sehr positiv überraschen. Schon alleine, weil die Charaktere mal nicht mit dem Klischee-Hammer um sich schlagen. Stattdessen haben selbst die "Bösen" Charaktere ihre Eigenarten, die sie vielleicht nicht gerade liebenswert machen, aber sie auch nicht zu dummen Randfiguren verkümmern lassen. Geheimnisse und Fragen ranken sich um alle Personen. Denn was sie wirklich verfolgen ist nie so wirklich klar. Auch bildet Emily mal nicht dieses schreckliche naive dummchen, das gerade so In zu sein scheint. Nein sie sagt Shane auch mal so richtig die Meinung und widersetzt sich. Und auch Shane als mächtiger Geschäftsmann, hat beeindruckend weiche Seiten.
Mit einem wirklich angenehmen Stil und einem Handlungsbogen, der für mich fast schon ein wenig an einem Krimi kratzt mit dem Intrigen und allem, hat die Autorin für mich ein wirklich geniales Buch geschaffen. Und zwar eines das vielleicht zur Genre der Erotik gehört, in dem es aber auch noch Handlung gibt. Viel zu oft geht dies mir leider verloren. Hier aber nicht.
Sprachlich wunderbar rund erleben wir das temporeiche Abenteuer, das an einer wirklich gemeinen Stelle aufhört.
Für diesen Cliffhanger gibt es einfach keine Entschuldigung.
Jeder Leser sei also gewanrt, denn bis zu Band 2 müssen wir noch bis August warten.

Wirklich ein Buch, auf dessen Fortsetzung ich mich schon jetzt freue. Punkte auf ganzer Linie. Wie es wohl enden wird?
6 von 6 Krüümeltörtchen für tollen Lesegenuss.


Montag, 10. Juli 2017

Montagsfrage ^-^





Welche 5 Bücher würdest du jetzt auf eine Reise mitnehmen?

Wie nur 5? *Lacht* Nagut, aber da muss ich mal überlegen. Bei mir wäre es eine gute Mischung. Immerhin weiß ich ja gar nicht auf was ich so spontan Lust hätte.


Der Knochensammler #1 - Die Ernte von Fiona Cummins
Beren und Luthien von Christopher Tolkien
Die verborgene Stadt Percepliquis (Riyria #6) von Michael Sullivan
Deamon Road #1 von Derek Landy
Saphierblau von Kerstin Gier


Von allem ein wenig. Und welche 5 Bücher würdet ihr ganz Spontan mit in den Urlaub nehmen?



Sonntag, 2. Juli 2017

Libellenfrühling

Titel: Libellenfrühling
Reihe: Nein - Einzelband
Sprache: Deutsch
Autor: Dennis Kohlmann
Verlag: Indie-Autor
 Genre: Fantasy / Jugendbuch
ISBN: 978-154827-663-8
Preis: 7,96 $ (D) E-Book
Seiten: 158
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 9. Mai  2017
Doch das Mädchen hier, von dem meine Mutter behauptete, es sei Mia, sagte nichts.

    Als seine Schwester Mia unter mysteriösen Umständen in ein Koma fällt, ist Julien so entsetzt, dass sich in seinem Kopf eine Idee festsetzt, die ihn einfach nicht mehr loslassen will: Dieses Mädchen kann niemals seine Schwester sein. Das Gesicht zu fahl, die Haare zu zerzaust und den Augen scheint jegliche Farbe gewichen. Julien ist sich sicher: Der Wald hat sich Mias Seele geholt und diese leere Hülle wieder ausgespuckt.

 Dunkel. Funkelnd. Geheimnisvoll. In das tolle Cover habe ich mich sofort verliebt. Denn gerade für mich als Cover-Liebhaber, kann sich hier schon mal ein Coverkauf entscheiden. Natürlich spielt der Klappentext auch mit hinein, aber der erste Eindruck ist genauso wichtig. Und da sammelte "Libellenfrühling" schonmal einige Punkte.

Ertster Satz-  Ihrem Blick nach zu urteilen war Mama entweder der Überzeugung, ist sei ein verwaistes Straßenkind, oder gar ein ansgereiftes Sumpfmonster.

 Was als Abenteuer beginnen sollte, endete für Juliens Schwester Mia in einem Albtraum. Und für ihren Bruder gleich mit. Den Mia ist verschwunden, obwohl sie dort in dem großen Krankenhausbett liegt. Ihre Seele ist weg. Das was sie zu dem machte, was es ist. Doch niemand will Julien zuhören. Bildet er sich am Ende vielleicht doch alles nur ein? Als er eines Nachts seine Schwester am Waldrand sieht, beschließt er das unmögliche. Er muss Mia finden und zurückbringen. Doch ist wirklich die Mumie mit seinen Drachenfliegen der einzige, der ihm weiterhelfen kann?

Im Buch begleiten wir Julien durch sein Abenteuer und erleben die Höhen und Tiefen mit. Der Stil des Autoren ist dabei flüssig und gut zu lesen. Besonders oft entlockte mir dabei ein Schmunzeln wenn Julien Dinge beobachtete und diese dann recht bildhaft wiedergab. Wie zum Beispiel die wohl zu enge Uniform der Krankenschwester. *lacht* Aber all das eben mit einem Charme, das es irgendwie passte. Das einzige was beim Stil einschlug waren die für mich hier und da losen Enden in der Handlung. Szenen die für den Leser groß aufgebaut wurden, um dann im Sande zu verlaufen. Ein Beispiel. In der Schule schützt Julien einen anderen Schüler vor Mobbing. So gesehen positiv und auch der Spitzname Libelle - wegen seiner Schnelligkeit und seiner Statur - kann ich verstehen. Nur leider gibt es keine Verbindung zur Haupthandlung. Zufall dass das Buch so heißt und die kleinen Drachenfliegen noch eine Rolle spielen? Hier fehlt mir die Verknüpfung. Der Sinn dahinter.

 Mit Julien hatte ich am Anfang so meine Probleme. Nicht weil er flach gezeichnet war, nein eher, weil ich ihm lange kein Alter zuordnen konnte. Einerseits verhielt er sich für ein Kind. Vielleicht zehn, vielleicht etwas jünger. Abenteuerlustig, ein kleiner Wildfang. Andererseits erwarteten seine Eltern das er alt genug ist, um den ganzen Stress um seine Schwester zu verstehen und damit schon klar zu kommen. Großteils alleine, weil Papa sich ja lieber vor den Fernseher gesetzt hat, anstatt vielleicht mal seinem Jungen zu helfen. Stattdessen wurden Gespräche relativ schnell abgewürgt mit "Ach Julien". Selbst wenn sie glaubten er spinne etwas mit Mia´s Seele, würde wohl jeder davon ausgehen, dass sie damit anders umgingen. Das machte die Eltern für mich sehr unsympathisch.
Ganz anders Gabriel - die Mumie. Ein Mann, der seine Geschichte hat, genauso viele Probleme und voller Einsamkeit und misstrauen. Seine Geschichte hat mich berührt. Seine Art gleich für sich eingenommen. Harte Schale, weicher Kern passt hier am besten.


Dieses Buch hat es mir etwas schwerer gemacht. Einerseits finde ich die Idee großartig. Verschwundene Seelen und ein Bruder der alles tun würde, um seine Schwester zu retten. Dazu ein flüssiger Stil mit Charme, Spannung und Humor. Andererseits die unsympathischen Eltern und die losen Enden die sich zuckend durch die Geschichte winden. Gerade am Ende wirkte es für mich in etwa genauso leicht überhastet wie das Buch begann. Viele Fragen blieben offen. Warum konnte Julien Mia sehen? Hatte er das vorher schon einmal oder lag das an einer besonderen Verbindung der beiden? Oder hat er einen besonderen Bezug zu Libellen? Nur als Beispiel. Das ließ mich etwas unzufrieden zurück. Gerade weil es das Buch eigentlich nicht verdient hatte. Was mir auch noch in Erinnerung geblieben ist, war das etwas passierte, wo ein Kind - und garantiert auch erwachsener - ausflippen würde und Julien einfach für mich sehr emotionslos blieb.


Ein Buch an dessen Kannten sicherlich noch etwas gefeielt werden kann, dass mir aber dennoch eine gemütliche Lesezeit verschafft hat. 
4 von 6 Krümeltörtchen für Dennis Kohlmanns ersten Roman.