Sonntag, 30. Juli 2017

Dr. Age und das ewige Leben

Titel: Dr. Age und das ewige Leben
Reihe: Nein - Einzelband
Sprache: Deutsch
Autor: Domenik Ruder
 Genre: Roman
ISBN: 978-3945-858387
Preis: 11,99 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 280
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Erschienen: 1. Juli 2017
Ihr Lächeln strahlte für mich die pure Boshaftigkeit aus. So etwas hatte ich noch nie zuvor in meinem Leben vorher gesehen.

Jeden Tag aufs Neue erleben. Niemals alt und gebrechlich werden. Stets den wichtigsten historischen Ereignissen der Menschheitsgeschichte als Zeitzeuge beiwohnen und tatsächlich der ewigen Liebe nachgehen ...
Dies alles waren Dinge, die einem ein ewiges Leben bot! Dies wusste auch Dr. Age, als er die Formel für dieses Projekt entwickelte. Selbstverständlich war er nicht der Einzige, der sich dafür interessierte: Eine reiche Witwe verfolgte ihn und versuchte, hinter seine Geheimnisse zu kommen, teilweise mit recht fragwürdigen Methoden.
Hätte Age gewusst, dass diese harmlosen Gedankenspiele sein Leben so dermaßen auf den Kopf stellen würden, hätte er sie möglicherweise verworfen. Ob er es schaffte, sein Geheimnis zu wahren? Und ob er es fertigbrachte, geliebte Personen aus der Schusslinie zu halten?
Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...
Dieses Cover hatte es mir ja irgendwie gleich angetan. Ein Totenkopf mit sehenden Augen. Gruselig und vielleicht auch ein wenig verstörend. Dazu die Spinnweben. Wirklich toll. Man erwartet fast einen leicht gruseligen Roman. Oder eben, dass der Tod eine wichtige Rolle darin spielen wird. 
Erster Satz - Angespannt drehte ich den Hahn auf und wusch mir das Gesicht mit eiskaltem Wasser. 

Für Dr. Age sollte es ein ganz normaler Abend auf einer dieser scheußlichen Galas werden, bei denen es um nichts anderes ging, als den Investoren mehr Honig ums Maul zu schmieren, damit sie die Forschungen unterstützten. Wie schade nur, das Dr. Age nichts mehr hasste. Aber irgendwo musste das Geld schließlich herkommen. Als er jedoch diese seltsame Dame dort traf, ahnte er noch nicht das er der Spinne, damit längst ins Netz gegangen war. Denn Mrs. Abbanathy hat längst Pläne mit Ihm. Pläne, bei denen ihr jedes Mittel recht ist um sie zu erreichen. Selbst wenn sie dabei über Leichen gehen muss.
Langwierig.
Das ist das erste Wort, das mir in den Sinn kommt, wenn ich über dieses Buch nachdenke. Der Autor beschreibt alles - fast jede Tätigkeit - sehr genau und dadurch fehlt für mich persönlich diesem Buch Tempo. Macht es zäh. Dazu kommen die vielen langen Technischen Erklärungen, die ich einerseits vielleicht spannend gefunden hätte, da ich mich durchs auch in Thriller wie "Blackout" oder "Helix" wohlfühle, in denen so etwas eben auch dabei ist, währen sie nicht so auseinandergezogen oder übertrieben worden. Denn es fällt mir schwer zu glauben, das ein Gerät das von Dr. Age erst als unmöglich hervorgehoben wurde, plötzlich an einem Tag fertiggestellt wurde. Funktionsfertig. Ohne das es Probleme gab. Selbst für einen schlauen Kopf grenzt das für mich eher an Übertreibung. Derartige Sachen kam leider bei jeder Phase der Projekte Dr. Age´s vor. 
 Dr. Age ist ein Genie. Er hat gefühlt irgendwie alles Studiert, was er in diesem Moment brauchte und ist gleichzeitig ziemlich dumm, wenn es darum geht seine eigene Haut zu retten. Stattdessen lässt er sich beliebig herumschubsen und jammert lediglich etwas herum. Erst auf den letzten Seiten zeigt er da etwas Initiative. Und genau das störte mich wahnsinnig. Für einen Kerl, der so pfiffig ist, ist er mir zu feige. Das passte einfach nicht.
Leider wurde es bei ihm auch vertan ihm mehr Tiefe zu geben. Das mit seinen Eltern wurde zwar erwähnt, jedoch nicht wirklich aufgebaut.
Auch Mrs. Abbanathy war für mich nicht greifbar. Sie schien zwar böse, aber so wirklich abnehmen konnte ich ihr das einfach nicht. Da blieb mir auch zu viel offen. 

Den meisten Charakter hat für mich tatsächlich John als Nebencharakter abbekommen. Er war mir jedenfalls am nächsten, auch wenn er in einer ganz bestimmten Szene durch einen unrealistischen Satz ungewollt für einen Lacher sorgte. 

Das Dr. Age mir gefallen hat, kann ich leider nicht behaupten. Die Geschichte wirkte für mich oft nicht zu Ende gedacht und gerade dann am Ende viel zu konstruiert. Von Dr. Ages unlogischer Geschwindigkeit, mit der er seine Theoretischen Projekte fehlerfrei umsetzte mal ganz abgesehen. Auch fehlte mir sehr der zwischenmenschliche Aspekt. Was man daran sieht das Age sich ca. 1 Woche bei John nicht meldet und sich dann aber nach ihrem Date darüber aufregt, dass er sich drei Tage nicht meldet. Was ein Beispiel dafür ist warum ich sagte, es wirkte oft nicht zu Ende gedacht.
Der Grundgedanke, die Idee hinter diesem Buch, finde ich dagegen spannend. Darin steckt Potenzial das aber Zeit braucht, um sich aufzubauen. So wirkt es überhetzt und unrealistisch. Auch fehlen Antworten. Sie nur von Mrs. Abbanathy abtun zu lassen mir Worten wie "Das braucht Sie nicht zu interessieren" reicht nicht.
 
Eine gute Idee, die leider an der Umsetzung gescheitert ist. Die Geschichte hat Potenzial brauchen aber Zeit um das zu entfalten.
 2 von 6 Krümeltörtchen ergaunert sich Dr. Age und das ewige Leben.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen