Freitag, 21. Juli 2017

Book Whisper Challenge - White or Black - Aufgaben im August

 

 Regen und Sonne wechseln sich ab seit dem letzten Post und lediglich die Nachrichten sind gleich geblieben. Gleich schlecht möchte man vielleicht sogar hinter vorgehaltener Hand murmeln. Da lobe ich die Buchfreunde, die mit wehenden Fahnen von Land zu Land springen, sich von fremden Kulturen verlocken lassen. Egal ob auf dem eigenen oder auch auf einem fremden Planeten. 

 Hautaufgabe (3P)
 
 Der Monat August steht diesmal im Zeichen der Fremde. Also lest ihr mir dafür ein Buch das mal nicht in Deutschland oder Amerika spielt. 
(Fremde/ fantastische Welten sind erlaubt.)

Nebenaufgabe (je 1P)

1.  Lies ein Buch deiner Wahl. ;)
2. Lies ein Buch das du geschenkt bekommen hast. 

 Zusatzaufgabe (1 Punkt.)

Handlettering ist in aller Munde. Habt ihr das auch schon mal ausprobiert? Nein? Ja? Nun habt ihr das Vergnügen mit uns allen zusammen. Sucht euch ein Zitat das euch gefällt und gestaltet es mit Schrift und Elementen. Egal ob als Bild, als Lesezeichen oder oder oder . . .
Ähnliches Foto
Dabei wird die Aufgabe von den Punkten her etwas aufgeteilt. Für die Zitatsuche gibt es 1 Punkt und für das Gestalten 4 Punkte. So könnt ihr am Ende für diese Aufgabe ganze 5 Punkte abstauben. 

 Quest (1P pro Teammitglied )

 Ihr habt es bestimmt schon geahnt, als ihr die eine Nebenaufgabe gesehen habt. Es ist hier etwas im Argen. Und ihr habt recht. Ich konnte euch nicht täuschen. Mein Geburtstag rückt langsam näher und IHR bekommt die Geschenke
. Deswegen gibt es fürs Sündigen in diesem Monat Punkte. Wählt eure "Waffen" Klug meine Freunde.



Montag, 17. Juli 2017

Montagsfrage ^-^


Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen? 

Die Frage fällt mir mal sehr leicht zu beantworten und ich schmettere euch ein vollkommen überzeugtes "Buch!" entgegen. Sei es bei Serien, zu denen es etwas gibt oder Filme, ich lese liebend gerne das Buch vorher und ärger mich dann danach, wenn was vollkommen anders ist. *lacht* Auch bei "Das Lied von Eis und Feuer" habe ich bislang nur mal kurz reingeschaut, dann aber aufgeschoben. Und warum? Genau, weil ich das Buch erst noch lesen will. Dafür habe ich mir schon mal meinen Urlaub in zwei Wochen reserviert. Ich bin also gespannt. 

Wie sieht das ganze denn bei euch aus? Lieber Film oder Buch? Beides? 


Samstag, 15. Juli 2017

Hard Rules - Dein Verlangen

Titel: Hard Rules - Dein Verlangen
Reihe: Ja - Band 1 der - Hard Rules - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Lisa Renee Jones
Verlag: Bastei Lübbe
 Genre: Erotik
ISBN: 978-3-76453-144-7
Preis: 12,90 $ (D) Taschenbuch
9,99 $ (D) Ebook
Seiten: 398
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 24. Mai  2017
 
"Dein Bruder war heute nicht in der Firma."
"Gut für alle, die sich mit meinem Vater rumschlagen müssen. So wie du."

Die Menschen, die dir am nächsten sind, können dich am meisten verletzen …
Shane Brandon ist der Einzige in seiner Familie mit einem moralischen Gewissen. Seit Jahren versinkt das Familienimperium in einem Sumpf aus Korruption, und Shane ist wild entschlossen, das zu ändern. Doch je härter er dafür kämpft, desto skrupelloser muss er selbst werden. Dann trifft er Emily – schlagfertig, scharfsinnig und unwiderstehlich sexy. Mehr und mehr geben die beiden sich ihrer Leidenschaft hin, brauchen einander, vertrauen einander. Doch darin liegt das Problem. Denn Emily hat ein Geheimnis – das, was sie überhaupt zu Brandon Enterprises führte. Und die Wahrheit wird sie beide zerstören ...
Das Cover ist im schwarz und gelb natürlich ein absoluter Blickfang. Habt ihr das Ahornblatt auch gleich entdeckt? Fast schon etwas schade wenn man das dann nur auf dem Reader hat. Zusammen als Reihe sähe es bestimmt im Regal wirklich toll aus.
 Erster Satz - »Tequila Tonic Nummer zwei«, verkünde ich und stelle den Drink auf einer »Martina’s Casa«Serviette vor dem gut aussehenden dunkelhaarigen Fremden ab, der beim Hereinkommen nach meinem Bruder gefragt hat.

Shane hat einen Plan. Er will all das schmutzige Geld aus der Firma seiner Familie bekommen und das Ruder übernehmen. Nur leider macht ihn das keine Seite leicht. Bruder, Mutter und erst recht der krebskranke Vater führen ihren Familienkrieg mit jeder Waffe, die sie finden können. Das in Shanes Leben dann gerade die süße Emily platzt, passt da eigentlich so gar nicht. Doch bald merkt er, von der kleinen Sekretärin kann er nur schwer die Finger lassen. Doch wie soll er sie so nur aus diesem Krieg heraushalten?

Doch auch Emily hat ihre Geheimnisse. Unter keinen Umständen darf herauskommen, wer sie ist. Ihr altes Leben sollte tot bleiben. Da ist Shane viel zu gefährlich mit seinem aufmerksamen Blick. Doch auch Emily kann so einfach nicht gehen.

Abwechselnd wird uns die Geschichte aus Shanes und Emilys sicher erzählt und bekommt damit wunderschönen Tiefgang. Denn mithilfe eines sehr angenehmen Stils, in dem trotz dem Genre Erotik mal nicht auf jeder Seite das F-Wort fällt, fesselt sie den Leser ans Buch. Dazu gibt es auch Storyelemente, etwas das mir doch schon relativ oft in diesem Genre untergeht. Dazu eine tolle charakterliche Tiefe und bildhafte Beschreibungen der Orte, sodass man sich sehr bald ein Bild der Handlungsorte machen kann. Und ja, sich selber darin wohlfühlt.
Auch dass das Buch an Tempo nicht sparte, fand ich toll. Hier trat man nicht auf der Stelle oder - was ich fast noch schlimmer finde - fand sich in Wiederholung um Wiederholung wieder. Nein, stattdessen kam immer etwas Neues auf und feuerte die Story so richtig an.

Auch hier konnte das Buch sehr positiv überraschen. Schon alleine, weil die Charaktere mal nicht mit dem Klischee-Hammer um sich schlagen. Stattdessen haben selbst die "Bösen" Charaktere ihre Eigenarten, die sie vielleicht nicht gerade liebenswert machen, aber sie auch nicht zu dummen Randfiguren verkümmern lassen. Geheimnisse und Fragen ranken sich um alle Personen. Denn was sie wirklich verfolgen ist nie so wirklich klar. Auch bildet Emily mal nicht dieses schreckliche naive dummchen, das gerade so In zu sein scheint. Nein sie sagt Shane auch mal so richtig die Meinung und widersetzt sich. Und auch Shane als mächtiger Geschäftsmann, hat beeindruckend weiche Seiten.
Mit einem wirklich angenehmen Stil und einem Handlungsbogen, der für mich fast schon ein wenig an einem Krimi kratzt mit dem Intrigen und allem, hat die Autorin für mich ein wirklich geniales Buch geschaffen. Und zwar eines das vielleicht zur Genre der Erotik gehört, in dem es aber auch noch Handlung gibt. Viel zu oft geht dies mir leider verloren. Hier aber nicht.
Sprachlich wunderbar rund erleben wir das temporeiche Abenteuer, das an einer wirklich gemeinen Stelle aufhört.
Für diesen Cliffhanger gibt es einfach keine Entschuldigung.
Jeder Leser sei also gewanrt, denn bis zu Band 2 müssen wir noch bis August warten.

Wirklich ein Buch, auf dessen Fortsetzung ich mich schon jetzt freue. Punkte auf ganzer Linie. Wie es wohl enden wird?
6 von 6 Krüümeltörtchen für tollen Lesegenuss.


Montag, 10. Juli 2017

Montagsfrage ^-^





Welche 5 Bücher würdest du jetzt auf eine Reise mitnehmen?

Wie nur 5? *Lacht* Nagut, aber da muss ich mal überlegen. Bei mir wäre es eine gute Mischung. Immerhin weiß ich ja gar nicht auf was ich so spontan Lust hätte.


Der Knochensammler #1 - Die Ernte von Fiona Cummins
Beren und Luthien von Christopher Tolkien
Die verborgene Stadt Percepliquis (Riyria #6) von Michael Sullivan
Deamon Road #1 von Derek Landy
Saphierblau von Kerstin Gier


Von allem ein wenig. Und welche 5 Bücher würdet ihr ganz Spontan mit in den Urlaub nehmen?



Sonntag, 2. Juli 2017

Libellenfrühling

Titel: Libellenfrühling
Reihe: Nein - Einzelband
Sprache: Deutsch
Autor: Dennis Kohlmann
Verlag: Indie-Autor
 Genre: Fantasy / Jugendbuch
ISBN: 978-154827-663-8
Preis: 7,96 $ (D) E-Book
Seiten: 158
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 9. Mai  2017
Doch das Mädchen hier, von dem meine Mutter behauptete, es sei Mia, sagte nichts.

    Als seine Schwester Mia unter mysteriösen Umständen in ein Koma fällt, ist Julien so entsetzt, dass sich in seinem Kopf eine Idee festsetzt, die ihn einfach nicht mehr loslassen will: Dieses Mädchen kann niemals seine Schwester sein. Das Gesicht zu fahl, die Haare zu zerzaust und den Augen scheint jegliche Farbe gewichen. Julien ist sich sicher: Der Wald hat sich Mias Seele geholt und diese leere Hülle wieder ausgespuckt.

 Dunkel. Funkelnd. Geheimnisvoll. In das tolle Cover habe ich mich sofort verliebt. Denn gerade für mich als Cover-Liebhaber, kann sich hier schon mal ein Coverkauf entscheiden. Natürlich spielt der Klappentext auch mit hinein, aber der erste Eindruck ist genauso wichtig. Und da sammelte "Libellenfrühling" schonmal einige Punkte.

Ertster Satz-  Ihrem Blick nach zu urteilen war Mama entweder der Überzeugung, ist sei ein verwaistes Straßenkind, oder gar ein ansgereiftes Sumpfmonster.

 Was als Abenteuer beginnen sollte, endete für Juliens Schwester Mia in einem Albtraum. Und für ihren Bruder gleich mit. Den Mia ist verschwunden, obwohl sie dort in dem großen Krankenhausbett liegt. Ihre Seele ist weg. Das was sie zu dem machte, was es ist. Doch niemand will Julien zuhören. Bildet er sich am Ende vielleicht doch alles nur ein? Als er eines Nachts seine Schwester am Waldrand sieht, beschließt er das unmögliche. Er muss Mia finden und zurückbringen. Doch ist wirklich die Mumie mit seinen Drachenfliegen der einzige, der ihm weiterhelfen kann?

Im Buch begleiten wir Julien durch sein Abenteuer und erleben die Höhen und Tiefen mit. Der Stil des Autoren ist dabei flüssig und gut zu lesen. Besonders oft entlockte mir dabei ein Schmunzeln wenn Julien Dinge beobachtete und diese dann recht bildhaft wiedergab. Wie zum Beispiel die wohl zu enge Uniform der Krankenschwester. *lacht* Aber all das eben mit einem Charme, das es irgendwie passte. Das einzige was beim Stil einschlug waren die für mich hier und da losen Enden in der Handlung. Szenen die für den Leser groß aufgebaut wurden, um dann im Sande zu verlaufen. Ein Beispiel. In der Schule schützt Julien einen anderen Schüler vor Mobbing. So gesehen positiv und auch der Spitzname Libelle - wegen seiner Schnelligkeit und seiner Statur - kann ich verstehen. Nur leider gibt es keine Verbindung zur Haupthandlung. Zufall dass das Buch so heißt und die kleinen Drachenfliegen noch eine Rolle spielen? Hier fehlt mir die Verknüpfung. Der Sinn dahinter.

 Mit Julien hatte ich am Anfang so meine Probleme. Nicht weil er flach gezeichnet war, nein eher, weil ich ihm lange kein Alter zuordnen konnte. Einerseits verhielt er sich für ein Kind. Vielleicht zehn, vielleicht etwas jünger. Abenteuerlustig, ein kleiner Wildfang. Andererseits erwarteten seine Eltern das er alt genug ist, um den ganzen Stress um seine Schwester zu verstehen und damit schon klar zu kommen. Großteils alleine, weil Papa sich ja lieber vor den Fernseher gesetzt hat, anstatt vielleicht mal seinem Jungen zu helfen. Stattdessen wurden Gespräche relativ schnell abgewürgt mit "Ach Julien". Selbst wenn sie glaubten er spinne etwas mit Mia´s Seele, würde wohl jeder davon ausgehen, dass sie damit anders umgingen. Das machte die Eltern für mich sehr unsympathisch.
Ganz anders Gabriel - die Mumie. Ein Mann, der seine Geschichte hat, genauso viele Probleme und voller Einsamkeit und misstrauen. Seine Geschichte hat mich berührt. Seine Art gleich für sich eingenommen. Harte Schale, weicher Kern passt hier am besten.


Dieses Buch hat es mir etwas schwerer gemacht. Einerseits finde ich die Idee großartig. Verschwundene Seelen und ein Bruder der alles tun würde, um seine Schwester zu retten. Dazu ein flüssiger Stil mit Charme, Spannung und Humor. Andererseits die unsympathischen Eltern und die losen Enden die sich zuckend durch die Geschichte winden. Gerade am Ende wirkte es für mich in etwa genauso leicht überhastet wie das Buch begann. Viele Fragen blieben offen. Warum konnte Julien Mia sehen? Hatte er das vorher schon einmal oder lag das an einer besonderen Verbindung der beiden? Oder hat er einen besonderen Bezug zu Libellen? Nur als Beispiel. Das ließ mich etwas unzufrieden zurück. Gerade weil es das Buch eigentlich nicht verdient hatte. Was mir auch noch in Erinnerung geblieben ist, war das etwas passierte, wo ein Kind - und garantiert auch erwachsener - ausflippen würde und Julien einfach für mich sehr emotionslos blieb.


Ein Buch an dessen Kannten sicherlich noch etwas gefeielt werden kann, dass mir aber dennoch eine gemütliche Lesezeit verschafft hat. 
4 von 6 Krümeltörtchen für Dennis Kohlmanns ersten Roman.



Sonntag, 25. Juni 2017

Der Schwarze Thron #1 - Die Schwestern

Titel: Der Schwarze Thron - Die Schwestern
englischer Titel: Three Dark Crowns
Reihe: Ja - Band 1 der - Der Schwarze Thron - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Kendare Blake
Verlag: penhaligon
 Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-76453-144-7
Preis: 14,99 $ (D) Klappenbroschur
Seiten: 448
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 9. Mai  2017
      Drei Königinnen, 
dunkel, unschuldig, klein     
einem Schoß entsprungen    
 können niemals Freundinnen sein. 
     Drei dunkle Schwestern, jede so schön,     
zwei werden verschlungen,     
nur eine gekrönt.

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

Schaut euch dieses Cover an. Ist es nicht der Wahnsinn? Ich finde es gigantisch. Und noch bevor ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, ich musste es unbedingt haben. Lesen. Dann der Klappentext und alles war vorbei. Ich finde, es hat so eine Mischung aus Edel, geheimnisvoll und nicht ganz zu durchschauen. Wirklich genial. Und das es mit seinem Nachfolger zusammen ein einheitliches Bild ergibt, macht die Sache noch ein wenig runder. Cover-Liebhaber kommen also definitiv auf ihre Kosten.
Bildergebnis für Three Dark Crowns 

Im englischen ist das Cover düsterer aber dennoch sehr gut gelungen. Das die Kronen die Kräfte wiederspiegeln gefällt mir sehr gut. 

Erster Satz - Eine junge Königin steht barfuß auf einem Holzblock ihre Arme sind weit ausgestreckt. 

Drei Schwestern. Drei Königinnen. Drei Feinde. Das Beltanefest rückt immer näher und für die drei Schwestern Mirabella, Katharine und Arsinoe wissen was das bedeutet. Ein Jahr haben sie Zeit um ihre Schwestern umzubringen und so selber Königin von Fennbirn zu werden. Die einzige Alternative ist der eigene Tot. Doch was ist, wenn sich hinter dem Rücken der Mädchen längst die Intrigen spinnen. Wenn es längst nicht mehr die Königinnen sind, welche die Macht innehaben. Priesterinnen, Puppenspieler und Freier spinnen ihre Ränke. Wem ist noch zu trauen? Wer wird sterben? Denn was kaum einer im Land weiß, ist das die Kräfte der Königinnen nicht so ausgewogen sind wie es scheint. Und eine Partei sieht gerade darin ihre Chance.

Das Buch beginnt ohne einen Knall. Eher ruhig und führ einen in das Leben und die Legenden, die Rieten in Fennbirn ein. Stellt die Königinnen und ihre Umgebung vor. Das Denken der einfachen Menschen und die Intrigen derer die etwas zu sagen haben. Und meiner Meinung nach, hätte es nicht besser beginnen können. Vermutlich hätte ein großer Knall sogar den tollen Stil der Autorin zerstört. Denn genau das braucht dieses Buch einfach. Nur so kann sie das Netz aus Vermutungen, Intrigen und tollen Charakteren so zart weben, das der Leser sich vielleicht seine Lieblinge herauspickt, aber selbst da nie ganz sicher sein kann, ob er wirklich auf der "guten" Seite steht. Misstrauen war für mich an der Tagesordnung. Dennoch ist es nicht langweilig. Denn zum Ende hin spitzt es sich zu. 

 Das was mich gleich an diesem Buch begeistern konnte, waren die Charaktere. Verschieden, anders, mit anderen Hintergründen. Manche zögerlich, manche Wildfänge, andere nicht so wie es scheint und einfach toll. Selbst die Nebencharaktere waren voller liebe ausgearbeitete.

 Da gäbe es Mirabella, die Ementekönigin und Favorieting dieses Kämpfes. Sie ist mächtig, liebenswert und richtig süß. Und sie will ihre schwestern gar nciht töten, denn sie hat Erinnerungen die sie nicht haben dürfte.                                                        Dann gibt es Katharine, die Giftmischerkönigin. Ihre Gabe ist nur sehr schwach ausgebildet und auch wenn sie eine hervorragende Giftmischerin ist, so ist sie doch viel schwächer als ihre Schwestern. Gleichzeitig wird sie von ihrer Familie mehr herumgeschubst als ehrhaft behandelt und oft genug quält sie sich unter vergiftungen, die ihr zugefügt wurden. Sie ist mein heimlicher Lieblingscharakter und ich drücke ihr wirklich die Daumen das sie überlebt. 
Zum Schluss noch Arsinoe. Sie ist die Naturbegabtenkönigin und genau wie bei Katharine ist ihre Gabe fast gar nicht ausgebildet. Auch ist sie die einzige Königin, die es je versucht hatte zu fliehen. Doch Arsinoe ist gleichzeitig auch mutig und schlau. Sie versucht alles, um irgendwie zu überleben und doch denkt sie gleichzeitig mehr an andere als an sich selbst. Auch ein sehr toller Charakter.

Aber auch die erwähnten tollen Nebencharas spielen ihre Rolle, da wäre Jules, die wohl stärkste Naturbegabte dieser Generation. Den jungen Giftmischer der Katherina in s Herz schließt. Mirabellas Gefährten die viel für sie Opfern. Etwas Romantik findet übrigens auch seinen Platz. Die Betonung liegt dabei aber auf "Etwas". Wer eine tiefgehende Liebesgeschichte erwartet wird enttäuscht sein. Alles sehr dezent und so dürften sich auch nicht die Herren der Schöpfung daran stören. *grins*

Am 25 September 2017 kommt der zweite Band heraus und was soll ich sagen, ich kann es gar nicht abwarten. Dieses Buch hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht. Schon alleine die Charaktere sind eine Augenweide. Die Idee neu und erfrischend anders. Mein Kopf ist voller Vermutungen, die ich dann wieder umwerfen muss, dann doch wieder darauf zurückgreifen. Ich bin gespannt ob ich recht habe. Hoffe das mein Lieblingschara überlebt und habe gleichzeitig die Schwestern und ihre Freunde irgendwie dieser grausamen Tradition entkommen.

Begeistert lässt mich dieses Buch zurück. Sicherlich ist es ruhiger als vielleicht ein Anthony Ryan oder auch ein Tolkien, braucht sich deswegen aber nicht verstecken und wird alle die eine tolle Welt und geniale Charakte genauso lieben wie ich, viel Freude bringen.
 6 von 6 Krümeltörtchen die den ersten Band dieser vielversprechenden Reihe. Freuen wir uns zusammen auf Band 2.


Dienstag, 20. Juni 2017

Book Whisper Challenge - White or Black - Aufgaben im Juli

Da habe ich im letzten Post noch vom schönen Wetter geschwärmt und schon wird man gegrillt. Da haben die Götter uns also entweder sehr lieb, meine Freunde, oder aber sie haben einen schrägen Sinn für Humor. Gehen wir dem ganzen doch mal auf den Grund. Und was gibt es dafür besseres, als die Monatsaufgaben.



 Hautaufgabe (3P)
 
 Lies ein Buch das ….
Team Black - einen bösen(oder zumindest launigen) Gott enthält
Team White - das einen guten (oder zumindest entgegenkommenden) Gott enthält.
 
(Der Gott muss keine "handelne" Rolle einnehmen, wenn ihr z.B. einen Krimi mit einem religiösem Mord lest und da wird der Gott als Böse/gut beschrieben genügt das auch schon.)
 
Nebenaufgabe (je 1P)
 1. Lies ein Buch, aus dessen Titel ihr einen Götternamen zusammensetzen könnt. (Ober- und Untertitel zählen. Und habt ihr einen Titel, wo ein Göttername direkt als Wort drin ist z.B Hades, Anubis ect. habt ihr euch "Arbeit" gespart.)
 
2. Lies ein Buch mit Feuer auf dem Cover.
 
 Zusatzaufgabe (3 Punkt.)
 
Für diese Zusatzaufgabe werdet ihr alles geben müssen. Alles. Schweiß und Tränen wird es euch kosten, aber eure Qual soll belohnt werden. Denn für diese Aufgabe müsst ihr ..... ein Buch im Grünen fotografieren. Egal ob Park, Garten oder Balkon. Nur Pflanzen sollten mit dabei sein. Wenn möglich lebendige. *grins*
 
 
 Quest (2P pro Teammitglied )
 
 Wir sind schon so lange zusammen am Lesen und wuseln, dass wir doch einmal unseren "Kampfplatz" zeigen können. Also knipst eure Bücherregale(e) und zeigt, mit welchen Mitteln ihr in den Kampf zieht.
 
 
 

Montag, 19. Juni 2017

Montagsfrage ^-^


Es ist Montag :D Und das bedeutet die nächste Montagsfrage steht wieder an.


Gibt es manchmal Bücher, bei denen du zögerst sie zu lesen, obwohl du sie eigentlich unbedingt lesen willst?

Und ob. Und auch wenn mich manche da sehr seltsam finden, ist es eben so. Gerade bei Reihen, die ich geliebt habe, wo dann der Finale Band ansteht, ich ihn auch schon hier habe und dann doch es vor mich herschiebe. Und warum? Ganz einfach. Ich möchte die Figuren noch nicht loslassen. Diese Welt noch nicht verlassen. Es klingt sicherlich etwas schräg, aber damit kann ich leben. *lacht*. Gerade habe ich das bei der Reihe vom Sullivan. Band 6 schiebe und schiebe ich vor mich hin. Die Charaktere, die Story, es war einfach so großartig, dass ich nicht will das es "schon" endet. 

Und wie sieht das bei euch aus? 


 

Freitag, 16. Juni 2017

Die Pforte der Schatten

Titel: Die Pforte der Schatten
englischer Titel: The Way Into Chaos
Reihe: Ja - Band 1 der - Der strahlende Weg - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Dominic Smith
Verlag: blanvalet
 Genre: Roman
ISBN: 978-3-7341-6087-5
Preis: 14,99 $ (D) Klappenbroschur
Seiten: 608
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 2. Januar 2017
"Sorgt einfach dafür, das Lar heute an seinem Platz ist. Und nüchtern. Er plant doch nicht etwa, ein zotiges Lied zu singen, oder? Irgendwer hat mir da was zugetragen."
"Wenn dem so ist, werde ich mein Bestes tun, ihn davon abzubringen." Tejohn empfal sich.

Das Reich von Peredain verdankt seine Macht dem mystischen Abendvolk. Alle 23 Jahre öffnet sich ein Tor, und der Imperator von Peredain lädt die Gesandten des Abendvolks zu einem Fest ein. Als Dank erhält er eine Gabe der Magie oder überlegenes Wissen, mit dessen Hilfe die Familie des Imperators ihr Reich errichtet hat. Doch dieses Jahr tritt nicht das elfengleiche Abendvolk aus dem Tor, sondern riesige Bestien, die sich sofort auf die Anwesenden stürzen. Nur Kronprinz Lar und einige seiner Freunde können dem Gemetzel entkommen. Können sie verhindern, dass das Imperium zerbricht, und die Invasion aufhalten?

An diesem Cover kann man doch einfach hängen bleiben. Es hat so etwas geheimnisvolles an sich und eine tolle Bildtiefe. Gefällt mir richtig gut. Die Szene selbst taucht allerdings nicht im Buch auf. Cool wäre natürlich auch gewesen, wenn diese Viecher mit drauf wären. 

Bildergebnis für The Way Into Chaos connelly

Das englische gefällt mir gar nicht. Denke dabei nur ich an Römer und Gladiatoren?

Erster Satz - Ohne Rüstung kam sich Tyr Tejohn Treygar vor, als sei er in Ungnade gefallen. 

Alle 23 Jahre findet im Reich Peredain ein fest zu Ehren des Abendvolks statt. Spiel und Spaß stehen im Vordergrund und je nachdem wie viel Freude das Abendvolk daran hatte, desto stärker ist der Zauber, den sie den Menschen des Reichs als Dank schenken. Auch dieses Mal sind die Vorbereitungen in vollem Gange. Doch als sich dieses Mal die Pforte öffnet, schreitet nicht das Abendvolk hindurch, sondern ungeheuer. Riesig und intelligenter als gewöhnliche Tiere. Die Königsfamilie wird getötet, alleine der Kronprinz entkommt. Wird jedoch auf der Flucht verwundet. Sein Todesurteil ohne zu sterben. Denn es hat einen Grund, weswegen diese Geschöpfe die meisten Menschen nur verwunden. Ihr biss verbreitet einen Fluch. Und langsam beginnt sich der Prinz zu verwandeln. Ist das Königreich dem Untergang geweiht?

 Mit einer tollen Sprache entführt uns der Autor in eine vollkommen neue Welt. Gleich zu beginn bekommt man in einem Gespräch die Bedeutung des Festes erklärt und wird von dessen Ausgang genau wie die Charaktere überrascht. Eine rasante Flucht, Hilflosigkeit und dann beginnt es sich leider etwas zu ziehen. Die Charaktere sind bedacht darauf von A nach B zu kommen. Natürlich wichtig um erstmal warm mit den Charas zu werden, aber doch etwas trocken zwischenzeitlich, auch wenn man eine schöne Entwicklung gerade bei der jungen Gelehrten beobachten kann.
Gegen Ende zieht es dann aber wieder an und macht viel Hunger auf Band 2. Besonders da so ein gewisses Versprechen in der Luft liegt, das alles erst Begonnen hat.

Lar mochte ich wahnsinnig gerne. Er ist ein etwas gemütlicher Prinz, der durch das Chaos in seinem Reich, das erste mal Verantwortung übernimmt und darin eine tolle Entwicklung durchmacht. Seine Verfluchung macht das ganze natürlich noch besser, besonders als aus dem coolen Prinz ein Leichenfressendes Ungetüm wird. Ob er wieder normal wird? Ich hoffe sehr, ich mag ihn einfach.
Die junge Gelehrte wird auch noch einige Überraschungen einbringen ich. Sie hat im laufe des Buches wohl die größte Veränderung durchgemacht. Alleine weil sie es mit der Magie etwas sehr übertrieben hat. Ich bin auch hier gespannt, wie das noch mit ihr weitergehen wird.
Dazu kommen noch einige Nebencharaktere, bei denen ich mir über die Wichtigkeit noch nicht ganz sicher bin. Hier verschwimmen etwas die Grenzen zwischen Protas und Nebencharaktere. Was nicht unbedingt schlecht ist. 

 Trotz der Länge im Mittelteil konnte mich das Buch mitreißen. Alleine wegen dieser mal ganz frischen Idee und den Tausend Fragen, von denen ich bisher keine Einzige benatwortet bekommen habe. Sie türmen sich und machen richtig Neugierig. Gibt es Rettung vor diesen Geschöpfen? Wird Lar überleben? Wie reagieren die anderen Reiche? Ist das Abendvolk ausgelöscht? Und und und. Es ist gigantisch. Die versprengten Gefährten versuchen alle ihr möglichstes. Doch wie stark sind sie alleine? Wie mächtig ist diese neue, viel zu intelligente Feind wirklich? Versprechungen für den zweiten Band sind deutlich in die Geschichte eingewoben und ich hoffe auf Antworten und Aktion. Vielleicht ein bisschen weniger ruhe im Mittelteil. Auch die Regeln die der Magie unterworfen sind haben mir gut gefallen und geben der Welt eine interessante Tiefe. Denn wenn Magier nicht übermächtig sind, gibt das natürlich Spielraum.

Ein solider Start für diese Reihe die viele Fragen offen lässt und es gerade in diesem Band eher auf die Charaktere absieht. Zum Ende nimmt alles dann mehr fahrt auf und verspricht eine Steigerung für Band zwei. Ich jedenfalls bin gespannt.
 4 von 6 Krümeltörtchen für den Auftakt und hohe Erwartungen an Band zwei.

Montag, 12. Juni 2017

Montagsfrage ^-^


Gibt es ein Buch, das du schon so oft gelesen hast, dass du nicht mehr weißt wie oft genau?

Ja diese Bücher gibt es bei mir. Sie sind meine Schätze im Regal. Darunter ganz vorne die Merle-Triologie von Kai Meyer. Insgesamt gut fünfmal begleitete sie mich schon und immer wieder lasse ich mich wie beim ersten Mal mitreißen. Dann Harry Potter - natürlich - und die Black Dagger Reihe könnte ich immer wieder lesen. Gut das es da Nachschub gibt. Da steht dem nächsten re-read ja nichts im Wege. Die "Stadt der Finsternis" reihe von Ilona Andrews habe ich ebenfalls inzwischen 2 mal gelesen und Liebe die Charas und die Story noch wie am ersten Tag. Bücher die so etwas schaffen, sind für mich besonders. Juwelen im Regal.


Habt ihr auch solche liebgewonnenen Schätze?



Sonntag, 11. Juni 2017

Die Wellington-Saga - Versuchung

Titel: Versuchung
englischer Titel: High Season
Reihe: Ja - Band 1 der - Wellington Saga - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Nacho Figueras
Verlag: blanvalet
 Genre: Erotik / Liebesroman
ISBN: 978-3-7341-0372-8
Preis: 12,99 $ (D) Klappenbroschur
Seiten: 416
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 2. Januar 2017

Während sie am folgenden Tag einem Trainingsspiel zusah, musste Georgia unentwegt an Valentina denken - und an Alejandros unverständliche, überzogene Reaktion. 

hampagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...

Der Wandel, was die Cover dieses Genres angeht, ist mir heute erstmals so richtig bewusst geworden. Was damals diese schnulzenhefte mit halbnackten war, sind heute richtig edel wirkende Cover. Oft mit Blumen, zarten Farben oder verschnörkelter Schrift. Und damit Punktes auf der Beginn der Wellington Saga. Wirklich hübsch anzusehen.
Bildergebnis für High Season figueras Bildergebnis für High Season figueras

Auch die englische gehen weit weg vom typischen Schnulze-Covern, auch wenn beide nicht sonderlich originell finde. Passt irgendwie nicht in diese Schicki-Micki-Szene, die einem das Buch bietet.

Erster Satz - "Nein", lachte Georgia. 
 Als die talentierte Tierärztin Georgia von ihrem besten Freund mehr unfreiwillig als freiwillig zu einem entspannten Wochenende im angesagten Wellington einlädt, ahnt sie nicht, was ihr da bevorsteht. Denn anstatt nur den neuen Herzbuben auszukundschaften, den sich Billy geangelt hatte, gerät sie durch eine richtige Diagnose plötzlich ins Team des viel zu schönen Alejandro der ihr gehörig den Kopf verdreht. Doch sie muss an ihren Job denken. Ihre Karriere. Professionell soll das ganze ablaufen. Und bald ist sie ja auch wieder zuhause. Und auch Alejandro hat an der Situation zu knabbern. Die Polo-Meisterschaft steht an. Ablenkung ist untersagt. Und dann ist da auch noch die Sache mit seiner Frau . . .
 Im allgemein hat mich der Stil der Autoren positiv überrascht. Es las sich sehr flüssig, uferte nicht in triefenden Kitsch aus oder präsentierte sich mit komischen unvorhergesehenen Charakterschwankungen. Stattdessen zeigte sich uns eine nette Liebesgeschichte - die jedoch auch leider nicht über die Liebe auf den ersten Blick Idee hinausging - mit einigen Steinen im Weg. Denn wenn alles so leicht wäre, würde die Spannung ja fehlen. So lag Alejandros Vergangenheit wie ein Schatten über allem. Dazu sein Job als Polospieler, seine Familie. Aber auch Georgia hatte da ihre Zweifel. Immerhin war sie nicht lange in Florida. Wie kann sie da zu sehr ihr Herz an jemanden hängen? All diese Probleme standen im Weg und sorgten für die gewisse Spannung, welche hier und da ausschlug, als die Autoren mit süßen bis flammenden Szenen die Leser auch mal an der Nase herumführte. Das war mal eine sehr willkommene Abwechslung. Zeitgleich liegt hier auch ein Stolperstein. Denn wo der Text so schön zu lesen war, stolperte man bei den heißen Szenen plötzlich über Hektik, grobe Beschreibungen und nichts mehr mit Romantik und dergleichen. Einfach ein schnelles hinklatschen. Es fehlte einfach an Leben. 
 Georgia war mir am Anfang sehr sympathisch. Sie wirkte cool und fest im Leben stehend. Sie ist eine super Tierärztin, weiß das auch und lässt sich dann doch nur herumschubsen. Und statt zum Beispiele etwas gegen den anderen Tierarzt zu unternehmen - ihm Parole zu bieten - jammert sie nur herum, das sie das selber in die Hand nimmt und ihr Boss sich nicht einmischen soll. Blöd nur das sie das eben nicht tut. Dazu mutiert sie zu einem Berg von Hormonen, wenn Chefchen sie ansieht. Seufzer. Was spricht gegen eine starke weibliche "Heldin" in diesen Büchern? Also eine, die auch mal die Klappe aufmacht und sagt, was sie will? Hier hätte ich mir einfach mehr Entwicklung gewünscht.

Alejandro hat mir dagegen viel besser gefallen. Denn obwohl ja gerade die Bad-Boys in sind - und ja ich mag sie, auch wenn sie cool sind *lacht* - ist er mal anders. Er hat eine Tochter, trägt eine Menge Verantwortung und dann auch noch die Sache mit seiner Frau. Vieles überfordert ihn dabei auch und ein wenig versucht er es auch allen recht zu machen. Da platz dann Georgia hinein und wirbelt noch mehr durcheinander. Bei ihm sah ich mehr Entwicklung. Schon durch die Beziehung zu seiner Tochter. Vielleicht etwas überhastet aber trotzdem durch die kleinen Zeitsprünge okay.

Bei einigen Nebenecharas fragte ich mich aber über deren Daseinsberechtigung. Wie Cricket. War sie nur da um das Biest im Hintergrund zu sein? Weil bis auf Giftpfeile verschießen hat sie jetzt nichts getan. Als Konkurrentin habe ich sie nicht wirklich ernst nehmen können. Genauso wie dieser Ex von Georgia. Dafür mochte ich Alejandros Tochter und hoffe, dass sie in den nächsten 2 Bänden einen besseren Stand bekommt. 
 Das Buch hat viele gute Ansichten und auch die Informationen über Polo fand ich interessant, schon weil dieser Sport an mir irgendwie immer vorbeiging. Dass er zum Beispiel so gefährlich ist und dennoch beliebt will mir nicht so ganz in den Kopf. Oder was für Unsummen für Poloponys ausgegeben werden. Echt der Wahnsinn. Auch der Stil war gut und kann sich noch Steigern. Besonders in den romantischen Szenen könnte etwas Sanftmut nicht fehlen. Etwas weniger Hektik und dafür mehr Gefühl. So macht es jedenfalls mir eher weniger Spaß. Fehlt einfach etwas. Dazu noch etwas mehr Entwicklung was die Charaktere angeht. Steigerung nach oben ist also möglich.
Im nächsten Band geht es um Alejandros Bruder. Ein Playboy, der zumindest kurz angekratzt wurde. Ich bin gespannt, ob hier mehr hinter seinem Charakter steckt.
Eine nette Geschichte für Zwischendurch, die nicht besonders aus der Reihe tanzt, aber Steigerungfähig ist. 
3 von 6 möglichen Krümeltörtchen für den Auftakt der Wellington Saga.