Mittwoch, 17. August 2016

Vladimir Tod - Hat Blut geleckt

Titel: Vladimir Tod - Hat Blut geleckt
englischer Titel: Eighth Grade Bites
Reihe: Ja - Band 1 der - Vladimir Tod - Buchreihe
Genre: Jugendbuch/ Fantasy
Sprache: Deutsch
Autor: Heather Brewer
Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-7027-2
Preis: 7,95$ (D) Broschur
Seiten: 208 
empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Erschienen: 1 März 2011

"Ichh wärrrdä dirrr das Bluuuut aussaugään!"

Vlad hat das bissige Etwas!

Wenn er sich aufregt, fährt er die Zähne aus.
Wenn er nicht schlafen kann, macht er sich einen Becher Blut warm.
Wenn er nicht zur Schule kommt, dann weil ihm Untote an die Gurgel wollen.

Klingt schräg?
Willkommen im Leben von Vladimir Tod, Halbvampir!

 Einfach aber genial. Und warum ist noch nie ein anderer Verlag auf die Idee gekommen einem Smilie Fangzähne zu verpassen?
Ihr merkt schon, ich bin ganz begeistert. Das Cover ist einfach aber irgendwie auch passend. Es sticht heraus und macht gleich klar, wir haben es hier mit einem Vampirroman zutun. Und das diesmal eher die Jungs angesprochen werden  ist durch die Farbwahl ebenfalls gleich ersichtlich.
Und habe ich schon erwähnt, dass ich den Untertitel genial finde?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/f/f1/Eighth_Grade_Bites.jpg/200px-Eighth_Grade_Bites.jpg

Erster Satz - Ein Zweig schlug John Craig ins Gesicht und riss ihm die Haut auf, doch er lief weiter. 

Vlad ist anders als andere. Er liebt Windbeutel mit Blut, sein Steak, wenn möglichst roh und für Schokoladenkese mit einer warmen Tasse Blut würde er alles tun.
Denn Valdimir Tod ist ein Halbvampir. Ziemlich cool, wenn man das dem Rest der Welt mitteilen könnte. Aber Vlad´s leben ist alles andere als cool. Nach dem Unfalltod seiner Eltern lebt er bei seiner Tante und versucht noch immer den Verlust zu verarbeiten, als sich plötzlich merkwürdige Dinge in seiner Umgebung abspielen. Sein Lehrer verschwindet, ein anderer taucht auf und vergibt gerade an ihn ein Referat zum Thema Vampir.
Und dann der Knoblauch.
Irgendwas stimmt da nicht. Doch als er die volle Tragweite all dessen erkennt, scheint alles zu spät . .


Mit Witz, Spannung und dem alltäglichen Wahnsinn eines Halbvampirs entführt uns die Autorin in eine Geschichte fern von Glitzersalven und Klischees. Stattdessen darf sich der oder die Leserin nicht nur über einen tollen lockeren Stil freuen, sondern auch über eine Menge Geheimnisse, welche mich selbst an die Seiten gebannt hatten.

Wer ist gut?
Wer ist böse?


Dies entwickelt sich bald schon zu den wohl einfachsten Fragen des ganzen Buches, zu denen teilweise bis zum Ende kein wirklich ganz so klares Statement zu finden ist. Da muss man schon an Band 2 ran.
Gerade für Wenigleser, welche immer Spannung und Tempo in einem Buch brauchen, wird das ab hier sicherlich interessant. Die Kapitel bieten dazu eine angenehm überschaubare länge und verlocken durch ihren ganz eigenen Charme zum Weiterlesen.

 Wenn Vlad zum Mittagessen in einen mit Blutpillen gespickten Muffin beißt, kann man doch nicht anders als ihn mögen. Ich finde dieses Jungen einfach so unverfälscht. Er könnte direkt aus dem Leben gegriffen sein. Vielleicht gleich neben dir sitzen und bis das er eine etwas blasse Hautfarbe hat, würde es wohl niemand bemerken.
Dabei glaube ich das gerade Altersgenossen sich sehr einfach mit ihm identifizieren können. Vlad kennt einfach die Probleme, die ein Junge in diesem Alter hat. Und weder ist er ein Superheld noch fällt ihn alles in den Schoss. Er kennt den Bammel vor Referaten genauso wie das Gefühl im Bauch wenn das Mädchen, das man eigentlich nicht so blöd findet, wie die anderen einen anspricht.
Kurz um, er ist so normal, dass es geradezu erfrischend ist. 

"Na, da ist wohl einer mit dem linken Bein zuerst aus der Gruft gestiegen."

Sein bester Freund Henry sorgte ja auch immer wieder für ein Schmunzeln auf meiner Seite. Mit seinen teilweise so abgedroschenen Vampirsprüchen, mit denen er seinen Freund zu gerne aufzog, trug er nicht unweigerlich zum Lesevergnügen bei. Dabei muss man sagen, das Henry von Vlads Naturell weiß. Warum und wie und was überhaupt genau passiert ist, da hält sich die Autorin noch im Dunkeln. Aber wir haben ja noch 4 Bände um das rauszubekommen. 


 Die in lockerem Stil verfasste Geschichte rund um den jungen Halbvampir Vlad trifft wohl gerade den Nerv von Lesern sehr gut. Alleine, weil eben unser Vampir die gleichen Probleme hat, mit denen sich wohl fast jeder 13-jährige Junge herumschlagen muss. Idioten in der Klasse, das erste Mädchen, das man nett findet und Eltern die einen sowieso nicht verstehen.
 Dazu kommt diese pfiffige Vampirvariante und sich aufhäufende Probleme. Geheimnisse um sein Erbe und und und . . .
Aber zum Glück ist sein besser Freund Henry an seiner Seite. Und auch wenn nicht immer alles gut läuft, weiß Vlad das er sich auf ihn verlassen kann. Egal was kommt. Und Freunde braucht der junge Halbvampir auch!

Mit viel Spannung und Witz hat mir das Buch eine Menge Spaß eingebracht, sodass ich mich mal wieder frage, warum es so lange auf meinem SuB gelegen hat. :)
6 von 6 blutigen Krümeltörtchen und eine leseempfehlung für alle, die es anders, spannend und humorvoll lieben.



1 Kommentar:

  1. Wieso habe ich noch nie etwas von dem Buch gehört? Um so besser, dass du diesen "verborgenen Schatz" gefunden hast. Ich werde mich dann mal direkt an meine Buchwunschliste wenden. Vielen Dank für deine Rezension und Leseempfehlung :)
    Liebe Grüße,
    Lele von lifeofaboredgirl.wordpress.com

    AntwortenLöschen