Mittwoch, 31. August 2016

Evolution - Die Stadt der Überlebenden

Titel: Evolution - Die Stadt der Überlebenden
Reihe: Ja - Band 1 der - Evolution - Buchreihe
Genre: Jugendbuch/ Dystopie
Sprache: Deutsch
Autor: Thomas Thiemeyer
Verlag: Arena
ISBN: 978-3-401-60167-0
Preis: 16,99$ (D) Hardcover
Seiten: 360
empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Erschienen: 1 Juli 2016

"Mann, ist das unheimlich", sagte Paul. "Wie in Dawn of the Dead. Der Angriff in der Shopping Mall, erinnert ihr euch?"
Eine Gruppe von Austauschschüler muss auf dem Weg in die USA notlanden. Als Jem und Lucie die Landebahn des Denver Airports betreten, ist die Welt plötzlich nicht mehr, wie sie war: Der Asphalt überwuchert, das Terminal menschenverlassen, lauern überall Gefahren. Vor allem Tiere haben es auf die Neuankömmlinge abgesehen.
Was ist bloß geschehen? Auf der Suche nach Antworten erfahren die Jugendlichen von ein paar letzten Überlebenden in einer verschollenen Stadt. Doch wie sollen sie die erreichen, wenn die ganze Erde sich gegen sie verschworen hat? Ein atemberaubender Wettlauf beginnt - denn überleben können nur die Stärksten.
Cool. Cool. Cool.
Mit diesen ganzen Details, den Feinheiten und einfach dieser ganzen Stimmung, die mich an den Ausdruck ", schlägt dieses Cover wirklich alles! Schon in der Hinsicht ist es mein bisheriges Highlight. Ich kann mich gar nicht sattsehen. Und wenn die nächsten Bände davon auch nur annähernd so genial aussehen, weiß ich jetzt schon was in Sachen aussehen meine neuen Lieblingsstücke sind.
Auch der Reihentitel - Evolution - springt einen gleich ins Auge und passt sich gleichzeitig toll dem Hintergrund an.
♥ Merkt ihr meine Begeisterung? ♥ 

 Erster Satz - Jem hörte Steine von oben herabprasseln.

Es sollte eine Reise nach Amerika werden. Vielleicht eine Versöhnung mit seinem Vater. Neue Erfahrungen. Ein Abenteuer. Doch niemals hätten sich Jem und seine Freunde ausmalen können, das es wenige Stunden nach ihrem Abflug um nichts geringeres als um ihr Leben ging.
Als sie in Denver Notlanden ist das Land unwirklich. Verlassen. Überwuchert von Natur und Tieren. Eine seltsame Stimmung liegt in der Luft. Jem bemerkt zuerst das etwas nicht stimmt, doch da ist es schon zu spät.

Gehe deinen Weg.
Sing dein Lied, tanze deinen Tanz.
Renne dorthin zurück, woher du gekommen bist, und kehre nie wieder zurück.

Etwas belauert sie in dieser unwirklichen Wildnis. Und dieses etwas scheint stärker und schlauer zu sein als sie zusammen. Und die Freunde sehen sich bald nicht nur Vögeln gegenüber, sondern auch einer ganzen Streitmacht aus wilden Tieren.
Es gibt kein entkommen.
Sie sind die Letzten  . . . oder?

Ich als großer Fan dieses Autoren muss wirklich sagen, jeder, der ihn noch nicht gelesen hat, hat einfach etwas verpasst. Und Evolution entwickelte sich schon von den ersten Seiten an zu meinem Lieblingsbuch. Denn schon vor dem Absturz kommen Fragen auf. Dann die Geschichte. Ein Tempo 
das einen, genau, wie die Protagonisten, kaum zu Atem kommen lässt. Der Wechsel zwischen Jem´s und Lucies Sicht passt da perfekt hinein, und da jeder Wechsel mit einem fiesen Cliffhanger endet, zerrte das ganz schön an meinen Nerven. *lacht* Und an meinen Stunden schlaf. Weil "Ein Kapitel noch" ziemlich verlockend ist. 


Das er dabei mit nur wenigen Worten diese Umgebung so beschreibt, dass ich gleich diese Natur oder die Tiere im Kopf hatte, ließ mich ziemlich tief in die Geschichte eintauchen. Und ich kann euch nur eines sagen, wenn an einer besonders nervenaufreibenden Stelle etwas hinter euch plötzlich knarrt, erschreckt man sich ganz schön. Wer weiß schließlich, was da lauern könnte?

Die Charaktere sie alle vollkommen gegensätzlich. Da haben wir Jem einen afroamerikanischen Jungen, der wohl keine so glänzende Vergangenheit hatte und seine "Hobbys" etwas anderer Natur waren. Das er gleichzeitig der einzige Farbige in der Gruppe ist, wird wohl früher oder Später noch so seine Probleme bringen. Gerade wenn ich da an Marek denke . . .
Dann Lucie, die ihre Eltern schrecklich vermisst und man schon merkt, dass sie unglaublich behütet aufgewachsen ist. Doch auch sie hat so ein paar Eigenheiten, welche sicherlich für den Verlauf der Geschichte noch genauso wichtig sein werden.
Marek der mich vom ersten Moment an einen dominanten Footballspieler erinnert hat, war mir von Beginn an unsympathisch. Leider regelt sich das nicht, auch wenn ich der Meinung bin das er damit auch genau seine Rolle erfüllt.
Aber auch der Rest der Gruppe, welche auch eine ziemliche " hat so ihre Eigenheiten. Wir haben einen "Computer-Nerd, der ihnen oft genug den Hintern gerettet hat und ein Mädchen, das mit ihrem Bogen eine ziemlich ernsthafte Gegnerin darstellt.

Jeder Fan von Dystopien sollte spätestens jetzt in den nächsten Buchladen rennen und die Auslagen und Stapel plündern. Weil dieses Buch hat, alles was man sich wünscht und gleich noch mehr. Das Tempo ist Wahnsinn ohne das man aber den Faden verliert. Man hat Lieblinge und hofft das diese auch Überleben. Weiß nie was als nächstes kommt. Eine ständige Flucht, die einfach keinen Ausweg zu bringen scheint.
Einfach nur WOW!
Band 2 ist für den Januar angekündigt. Ihr könnt also sicher sein, da da ein dickes fettes Kreuz in meinem Kalender ist. Denn das Ende von diesem Buch ist so offen, so voller Fragen, das ich nicht mal weiß, wie es weitergehen könnte.
Ob sie wieder nach Hause kommen.
Ob sie überleben.
Ob sie alle sterben werden.
Ob sie dort bleiben müssen.
Alles ist offen.
Wer einmal in Evolution eintaucht wird nur schwer daraus wieder auftauchen können. 
6 von 6 Krümeltörtchen und hibbeliges warten auf den nächsten Band. Ein Lesemuss für jeden Dystopie-Fan.




Montag, 29. August 2016

Das Vampirgeheimnis

Titel: Das Vampirgeheimnis
englischer Titel: My Sister the Vampire, Book two: Fangtastic
Reihe: Ja - Band 2 der - Lucy & Olivia - Buchreihe
Genre: Kinderbuch/ Vampire
Sprache: Deutsch
Autor: Sienna Mercer
Verlag: cbj
ISBN: 978-3-570-22522-6
Preis: 5,00 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 384
empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Erschienen: 27 August 2008

Wie in aller Unterwelt sollen wir einen Vampir, der während einer Beerdigung aus einem Sarg springt, vertuschen?
Seit Olivia Lucys Geheimnis kennt, brennt sie darauf mehr über das verborgene Leben der Vampire zu erfahren. Doch das oberste Vampir-Gesetz besagt, dass kein normaler Mensch etwas wissen darf. Dennoch bekommt die Presse Wind von Vampir-Gerüchten. Eine Klatschreporterin nistet sich in der Stadt ein und beginnt, zu recherchieren . . .
Werden es Olivia und Lucy schaffen die Journalistin auf eine falsche Fährte zu locken?

Wer Band eins kennt, sieht hier gleich die Verwandtschaft der Buchcover. Und so finde ich dieses hier auch wieder richtig süß. Auch die beiden Schwestern, die sich ähnlich sind, aber doch unterschiedlich mag ich sehr. Und ist euch aufgefallen, dass der eine Hase oben Fangzähnchen hat?
Süß!! 




Das englische Cover ist vielleicht nicht so verspielt wie das deutsche, hat aber durchaus auch etwas. Auch wenn die Mädels da schon etwas älter aussehen. 

Erster Satz - Lucy Vega kam verschlafen ins Esszimmer geschlurft, ließ sich auf ihren Stuhl sinken und legte die Wange auf die kühle Steintischplatte.

Das Lucy ein Vampir ist darf genauso wenig einer wissen, wie das ihre Zwillingsschwester Olivia das ganze rund um die Blut trinkenden Mitmenschen weiß. Pech nur das dann gerade, da der wohl dümmste Vampir der Stadt sich diesen Zeitpunkt ausgesucht hatte, um während einer Beerdigung aus einem Sarg zu klettern.
Plötzlich steht die Presse auf dem Plan und beginnt herumzuschnüffeln. Lucy ist nervös. Wie soll sie so herausfinden, wer ihre lieblichen Eltern sind? Und noch wichtiger! Ist das große Geheimnis der Vampire plötzlich doch in ernsthafter Gefahr?

 Locker. Humorvoll und gespickt mit Überraschungen. Das ist der Stil von Sienna Mercer. Das die Geschichte nicht nur dem Hauptstrang rund um die Reporterin spielt, sondern es auch noch 1-2 kleinere Nebengeschichten gibt, macht die ganze Sache natürlich noch besser. So treten beispielsweise überraschende Probleme auf, wenn nach einem Zwillingstausch plötzlich die falsche Schwester mit dem Freund ihrer vampirischen Hälfte unterwegs sein muss. Spaß und Spannung also garantiert. 

 Genau wie im ersten Band mochte ich die beiden Schwestern auch in diesem sehr gerne. Ihr Zusammenhalt ist toll und auch wenn sie in manchen Dingen sehr verschieden sind, akzeptieren sie dies bei ihrem Gegenstück einfach. Solche Geschwister wünscht man sich doch!
Auch die "Bluthunde" haben mich wieder zum Grinsen gebracht. Sonderlich hochintelligent sind diese Jungs nun wirklich nicht, sorgen damit aber für gute Laune. 

Für große und kleine Vampirfreunde ist diese Geschichte wirklich einfach nur zum Liebgewinnen. Egal ob selber lesen ober auch zum Vorlesen. Da sich die Länge der Kapitel sehr in Grenzen hält, bietet sich das gut an. Die Geschichte jedenfalls hat einfach etwas ganz spezielles. Und oft genug war ich selber am grübeln, wie die beiden da wieder rauskommen sollen. Und ihren Eltern müssen sie es ja auch noch sagen. Das große Geheimnis bleibt noch immer geheim, auch wenn ich schon ein paar Ideen habe.
Nun das wird sich dann wohl zeigen. 

Eine einfach  super liebenswerte Geschichte um zwei Schwestern, Geheimnisse und die Große Frage wer ihre leiblichen Eltern sind. 
 
6 von 6 blutige Krümeltörtchen für Band 2 der Vampirgschwester-Reihe.


Montagsfrage ^-^

http://buch-fresserchen.blogspot.de/2016/08/montagsfrage-ein-blick-zuruck-wie-bist.html 

Für diesen Montag war die Frage mal nicht vorgegeben, sondern es durfte aus bereits gestellten gewählt werden.

Zu welchem Buch hast du deine erste Rezension verfasst?

Bei mir war es damals "Silber - Das erste Buch der Träume" gewesen. Und ich erinnere mich noch daran, wie ich über der Rezi saß und grübelte, wie ich das nun gliedere, was rein muss und und und. Auch tauchten plötzlich noch Dinge auf, an die ich gar nicht gedacht hatte. Zum Beispiel das Bewertungssystem oder die Frage ob ich will das die Rezis so schnell wieder "verschwinden" in der Untiefe des Blogs.
Ja das war schon etwas anders und ich freue mich natürlich das bis dato so viele weitere Rezis ihr Gesellschaft leisten konnten.  



Freitag, 26. August 2016

Freitagsfüller

 
1. Ich fühle mich wohl wenn ich im Wasser bin.
2. In meinem Zeichenblock kann ich mich austoben.
3. Alle Bilder haben etwas ganz besonderes an sich.
4.  Tee mag ich bei diesem Wetter am liebsten eiskalt.
5. Viel zu schnell ist das Wochenende bestimmt wieder rum.
6.  Das Eis ist außerdem zum Glück noch lange nicht alle ♥.
7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, morgen habe ich leider nichts geplant (Arbeit bis 20 Uhr... uff...) und Sonntag möchte ich einfach nur die Beine hochlegen!



Mittwoch, 24. August 2016

Animox - Das Heulen der Wölfe

Titel: Animox - Das Heulen der Wölfe
englischer Titel: Simon Thorn and the Wolf´s Den
Reihe: Ja - Band 1 der - Animox - Buchreihe
Genre: Jugendbuch/ Fantasy
Sprache: Deutsch
Autor: Aimee Carter
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-7891-4623-7
Preis: 14,99$ (D) Hardcover
Seiten: 384
empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Erschienen: 22 August 2016

"Hüte dich vor dem Bestienkönig, Simon Thorn."
Simon ist ein ganz normaler Junge - mit einem großen Geheimnis: Er kann mit Tieren sprechen. Doch als ein Adler ihn vor den wilden Bestien des Tierreichs warnt und seine Mutter von einer Horde Raten entführt wird, verändert sich Simons Leben schlagartig. Endlich erfährt er die Wahrheit über seine Gabe: Er ist ein Animox- ein Mensch, der sich in ein Tier verwandeln kann! Wird auch zum Wolf animagieren wie seine Mutter und sein Onkel? Schon steckt Simon mitten in der erbittersten Schlacht der fünf Tierkönigreiche und erkennt bald seine wahre Bestimmung: Er muss die geheime Welt der Animox vor der Vernichtung retten.
 Dieses Cover ist einfach nur geil! Schaut euch die Farben an und wenn ihr dann über den Wolfskopf fahrt, spürt ihr die geprägten Erhebungen. Und nicht nur das es dadurch viel plastischer wirkt, es fühlt sich auch einfach toll an. Der Titel ist von der Schrift sehr gut ans Coverbild angepasst. Es harmoniert einfach toll, und wenn ich mit überlege, wie schön da erst die anderen Bände aussehen werden, weiß ich jetzt schon das es kleine Schmuckstücke in meinem Regal werden. 





Im Gegensatz dazu haben wir das englische Pendant, welches ist nicht einmal annähernd so gut gelungen, wie das deutsche finde. Klar es ist düster und alles aber irgendwie fängt es mich nicht so. Und dieser komische Stab . . . ich habe ihn mir gänzlich anders vorgestellt.

Erster Satz - Pock, pock, pock, pock, pock.

Wenn Tauben einen jeden Morgen aus dem Schlaf reißen und nicht besonders helle um Futter betteln, man sich im Zoo das Lachen verkneifen muss, weil man bemerkt, wie sich Elefanten und Giraffen lautstark über die Besucher lustig machen und der beste Freund eine Maus namens Felix ist, weiß man irgendwie das man nicht sonderlich normal ist. Eine Tatsache die einen die Schulkameraden ungern vergessen ließen.
Doch wenn die eigene Mutter plötzlich von Ratten entführt und eine gänzlich neue Familie, wie aus dem nichts auftaucht, dazu sein eigenes Leben am seidenen Faden hängt und ein Erbe unheilvoll über einem schwebt, dann ist man sich nicht nur sicher das gerade wirklich alles schief läuft, nein man weiß auch das man etwas tun muss. 

Für Simon selbst.
Seine Mom.
Und die ganze geheime Welt der Animox.

Temporeich. Spannend. Und immer wieder die Frage, wem kann man vertrauen.
Mit diesen drei Dingen baut die Autorin eine Wahnsinns Story auf, welche kleine Nebenäste hat, der rote Faden aber immer klar erkennbar und, was gerade für die Altersklasse wichtig ist, leicht zu folgen ist. Wer nun aber glaubt, es währe langweilig, oh nein! Ich kann euch sagen, es wurde es auf keiner Seite! Denn immer hing diese Frage in der Luft. Wem trauen? Ist alles so einfach oder übersieht man die Graustufen? Können sich Simons Mutter und sein Onkel so irren? Liegt vielleicht doch alles im zurückliegenden Krieg verborgen? Oder ist alles doch ganz anders?
Ich hatte das Gefühl jeder Charakter ist nicht ganz ehrlich. Und bei vielen stimmte das dann auch. Aber Lügen tut man nicht nur um Böses zu wollen, sondern auch für das Richtige. 
Und manchmal ist es eben keines von beiden.

Simon ist so ein Junge, wie sich vermutlich so einige Jungs mit ihm identifizieren können. Er ist nicht gerade der Klassenheld und einfach ein wenig anders als der Rest. Und das nicht nur, weil er kleiner und schwächer ist als der Rest. Aber er ist mutig, auch wenn er Angst hat, Hofft und trauert. Ein ganz normaler Junge der einen schon von der ersten Diskussion mit den Tauben richtig ans Herz wächst. Einfach weil er mal nicht so ein überpowerter Held-Charakter ist.
Winter, ein Mädchen, das er bei seinem Onkel antrifft, und ihm etwas erzwungen bei seiner "Flucht" hilft. Dabei hat dieses Mädchen so manches Geheimnis verborgen. Da war einiges, was gerade über sie erst nach und nach herauskommt. 
"Du bist wirklich so hirnlos wie ein Seepferdchen. Du wirst uns umbringen."

Das SpinnenMädchen Ariana ist ziemlich tough und eine schlechte Verliererin. Zumindest glaubt man das am Anfang. Doch wie hinter jedem Charakter in diesem Buch, ist auch sie nicht so, wie es der erste Blick glauben macht. Denn hinter ihrer schroffen Art, versteckt sich ein ziemlich cooles Mädchen.
Auf den Delfinjunge Jem hab ich gleich lieb gewonnen. Aber wie kann man jemanden nicht mögen,d er sich in einen aufgedrehten Militär-Delfin verwandeln kann?

Dazu kommen die großen und die kleinen Nebencharaktere, Onkel und Großmütter. Brüder und neue Freunde. Alte Feinde und Idioten aber alle einfach nur genial und toll gezeichnet, dass ich so nicht sagen kann, wie die Geschichte weiter gehen wird, denn jeder Einzelne davon hat das Potenzial plötzlich einen Teil der Story zu tragen.
Einfach nur toll.

Ich habe mir noch, bevor ich diese Rezi getippt habe, in den Kalender geschrieben, dass Band 2 im Frühjahr nächsten Jahres erscheint. Und ich glaube, wenn man so etwas über ein gerade beendetes Buch sagen kann, ist dies das größte Lob, was es bekommen kann.
Und so ist diese Geschichte dessen Ende ich nicht sehen kann einfach solch ein unglaubliches Potenzial, das man darin versinken kann. Nicht gleich greifbare Freunde, wandelnde Freunde, neue Retter. Dieses Buch hat alles. Der junge Held Simon wächst langsam und sieht seine Verantwortung. Ich denke, in Band 2 wird er etwas zurückhaltender mit seinem Vertrauen sein. Aber seine Reaktionen sind für die Situation einfach logisch. Und für sein Alter sowieso. 
Man will einfach vertrauen.
Dazu kommt, das es mir oft genug genauso ging, ich ähnliche Erklärungen fand und dann genauso wie Simon fassungslos vor der Wahrheit  stand.

Ein starker Auftritt einer neuen Reihe, die mich jetzt schon gespannt auf Band 2 warten lässt.


6 von 6 absolut verdienten Krümeltörtchen für Fell, Feder, Schuppen und feuchte Delfinnasen.




Montag, 22. August 2016

Am anderen Ende der Nacht

Titel: Gegen das Glückhat das Schicksal keine Chance
Reihe: Ja - Band 3 der - China -Trilogie
Sprache: Deutsch
Autor: Jan-Philipp Sendker
Verlag: Blessing
ISBN: 978-3-8966-7389-3
Preis: 19,99$ (D) Hardcover
Seiten: 352
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 22. August 2016

Ihre Schuld.
Ihre Schuld.
Und Pauls.
Ihre Schuld. 
Ihre Schuld. 
Und Pauls.

Auf einer Chinareise erleben Paul und Christine einen Albtraum: Ihr vierjähriger Sohn wird entführt. Zwar gelangt David durch glückliche Umstände wieder zu ihnen, doch die Entführer geben nicht auf, sie wollen ihn zurück. Der einzig sichere Ort für die Familie ist die amerikanische Botschaft in Peking. Aber Bahnhöfe, Straßen und Flughäfen werden überwacht. Ohne Hilfe haben sie keine Chance, dorthin zu gelangen. Wer ist bereit, ihnen Unterschlupf zu gewähren und dabei sein Leben aufs Spiel zu setzen? Wem können sie trauen?

 Ich finde dieses Cover wundervoll passend zu einem Roman, der in China spielt. Schon wegen diesen Muster und dem Farbverlauf- wirklich toll. Dann im unteren Bereich der Mann auf dem Boot und die angedeutete Landschaft. Alles wirkt so  friedlich, das es sich fast schon mir der Realität des Klappentextes beißt. Aber auf eine gute Art und Weise.

Erster Satz - Paul bemerkte ihn zuerst.

Einmal nicht aufpassen.
Einmal auf Sicherheit ausruhen und plötzlich ist dein Kind weg.
Ein Albtraum, dem sich Paul und Christine wiederfinden und dem sie nur eines genau wissen. Keinem können sie trauen! Wie durch ein Wunder kommt David wieder in ihre Obhut, doch die Flucht beginnt damit erst. Die Polizei selbst ist ihr Fall, denn beide wissen, in China lebt eine Dekadenz, die grausam und blutig ist. Eine Dekadenz in der Menschen zu Ware wird.
Eine Dekadenz in dem Jemand seiner Freundin ein Kind schenken will, weil sie es süß findet . . .
Flucht ist die einzige Chance.
 Jemand der diesen Autor nicht selber gelesen aht ist es sicherlich nicht einfach seinen Stil zubeschreiben. Denn hier zu sagen er bannt an die Seiten wirkt untertrieben: Dafür finde ich seinen ganzen Stil, die Art zu erzählen einfach grandios. Man verliert sich darin, hofft, wünscht, trauert. Denn er schafft es immer wieder selbst Randfiguren ein leben zu geben, das die ganze Tragweite der kaputten Gesellschaft greifbarer machte. All das aufzeigt, was so entsetzlich schief läuft in diesem wunderschönen Land.
Er berührt, hält die Spannung und zieht in den Hauptfaden Nebenfäden ein ohne die Geschichte zu verwässern, sondern sie eher dadurch noch um so viel stärker zu machen.

Paul und Christine sind die beiden Personen, welche zumeist im Mittelpunkt der Handlung stehen.  Durch die Entführung und Flucht werden sie an ihre Grenzen getrieben. Erleben wie gierig und herzlos Menschen sein können, aber auch wie hingebungsvoll und einfach nur freundlich. Diese Freundlichkeit, des eigenen Risikos zum Trotz, ließ sie wie auch mich beim Lesen nicht ungerührt zurück.

Gleichzeitig merkt man wie der Stress und die Furcht an beiden Spuren hinterlässt. An Christine, welche Paul dafür verantwortlich macht und doch weiß, dass es unfair ist. An sich, weil sie Paul liebt, aber seine Nähe gerade nicht ertragen kann. Paul selbst versucht stark zu bleiben, für seine Frau und seinen Sohn.
Und neben den Dreien gibt es da noch die Nebencharaktere, welche nicht viel Raum haben, aber dennoch zeigen, dass es auch noch menschlichkeit zwischen all der Angst und Furcht gibt.

Jan-Philipp Sendker hat mit diesem Buch wieder einmal etwas großes geschaffen. Es zeigt, wie schief vieles läuft, wie sehr Geld und Gier die Menschen verdirbt und die Dekadenz so hoch reicht, dass Menschenleben nichts mehr bedeuten. Sie zu Ware verkommen. Und gleichzeitig zeigt er auch, dass es zwischen all dem schlechten um noch jemanden gibt, der alles tut, um völlig Fremden zu helfen. Sei es durch eine Nacht unruhigem Schlaf oder anderen Dingen, die ihn selber deN tot bringen konnten. Dabei lässt der Autor diese Menschen nicht in Vergessenheit geraten, sondern erzählt auch deren Geschichte. So lernen wir Da Lin kennen, einen kleinen Jungen, der schon zu viel gesehen hat. Oder Gao Gao, welche die macht der Reichen nur zu gut kennt. 

"Wir sind ein traumatisiertes Volk."

Dieser Satz wird am Anfang und am Ende des Buchs genannt. Ich blieb daran hängen und denke nun nach beenden des Buches, dass der Autor/Charakter damit nicht übertrieben hat. 

Der Autor hat ein wunderschönes, berührendes und tief gehendes Buch geschaffen, das zum nachdenken anregt. Über uns und die Gesellschaft. Über das ganze miteinander das wohl viel zu oft seine Grenze an zu viel Macht und Geld findet.
6 von 6 Krümeltörtchen für ein Buch bei dem einem nach dem Lesen einfach die Worte fehlen.



Montagsfrage

http://buch-fresserchen.blogspot.de/2016/08/montagsfrage-ein-blick-zuruck-wie-bist.html 

 Wie kommst du mit einem offenen Ende oder einem Cliffhanger klar?

Cliffhanger finde ich wohl wie jeder Leser schrecklich und toll zugleich. Einerseits will man wissen, wie es weiter geht, aber gleichzeitig ist die Spannung wiederum hoch genug oben, um die Vorfreude auf den nächsten Band zu steigern. Eine "Hassliebe" sozusagen. Ohne wäre es ja langweilig. 
*lacht*
Offene Enden mag ich, allerdings kommt es auf das Buch an. Zum Beispiel bei "Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance" ist ein sehr offenes Ende, das aber einfach genau so passt.Weil man die Story wohl noch hätte unendlich weiterführen können. Manche Fragen bleiben offen, aber genau so ist die Geschichte dann auch rund. Denn so ein übertriebenes Happy-Ending finde ich dagegen schrecklich. Wenn ich das Gefühl habe die Autoren versuchen mit der Gewalt ein gutes Ende zu schaffen, das aber irgendwie so gar nicht zur Geschichte passt, reißt das für mich den Lesespaß ziemlich runter.


Wie sieht das den bei euch aus?

Samstag, 20. August 2016

Book Whisper Challenge #2 - Aufgaben im September

 
Schon das neunte Mal in diesem Jahr, das ich euch fröhlich, frisch und motiviert zu den neuen Aufgaben willkommen heiße. Dieser Monat steht einmal im Schatten der allerkleinsten. Viel Spaß.


Hauptaufgabe: 3-Punkte
Weil 3x3=9 ist, lest ihr für die Hauptaufgabe einen Teil einer Trilogie.

Nebenaufgabe: je 1-Punkt
1) Nach 9 Monaten kommt - normalerweise - ein kleiner Mensch zur Welt. Deswegen lest ihr in diesem Monat ein Buch, mit einem Kind auf dem Cover. (Kein Jugendlicher!)
Tipp, gerade bei Kinderbüchern ist das häufiger z.b. Glücksbäckerei, Schule der magischen Tiere, Thabo ...
 2)Um diese Aufgabe zu erfüllen, muss ein Charakter aus eurem Buch (Auch Nebenchraktere gelten!) schwanger sein.
 Zusatzaufgabeaufgabe:  3 - Punkte
Neugierde gehört ja zu unserer Natur, deswegen würden wir uns für diese Aufgabe über ein Kinderfoto von euch freuen. :)

Freitag, 19. August 2016

Freitagsfüller

http://scrap-impulse.typepad.com/scrapimpulse/ 
Nach langer Zeit mal wieder mitgemacht. :) 


1. Bei diesem Wetter liege ich zufrieden mit einem Buch auf dem Balkon.
2. Langes warten auf den nächsten Band verursacht mir Unbehagen.
3. Ich habe gehört das viele neuerscheinungen im September sehr vielersprechend sein sollen.
4.  Teebaumöl hilft wahre wunder gegen Mückenstiche.
5. Eiskalter  selbstgemachter Eistee ist der Himmel auf Erden.
6.  Der Urlaub ist bald schon wieder vorbei.
7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Buch, morgen habe ich  Tortebacken geplant und Sonntag möchte ich in ruhe mit meiner Familie verbringen!


 

Donnerstag, 18. August 2016

Der Duft von Eisblumen

Titel: Der Duft von Eisblumen
Reihe: Nein - Einzelband
Sprache: Deutsch
Autor: Veronika May
Verlag: Diana
ISBN: 978-3-453-35881-2
Preis: 9,99$ (D) Taschenbuch
Seiten: 368
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Erschienen: 8 August 2016

Die alte Dame schaute die junge Frau kopfschüttelnd an. "Wie sehr die Menschen doch ihren Käfig lieben."

Gerade frisch getrennt, verliert Rebekka im Stau die Nerven und fährt ihrem Vordermann auf die Stoßstange. Jetzt steht sie nicht nur vor den Trümmern ihres Lebens, sondern auch vor Gericht. Immerhin „darf“ sie Sozialstunden bei der 88-jährigen Dorothea von Katten ableisten. Die lebt allein in einer verwunschenen Villa, und zunächst scheinen die beiden Frauen nur ihre Dickköpfigkeit gemeinsam zu haben. Bis Rebekka auf ein lang gehütetes Geheimnis der alten Dame stößt und versteht, dass man sein Herz nicht auf ewig verschließen kann.

Vielleicht nicht ganz so sommerlich aber dafür herrlich erfrischend. So präsentiert sich dieses Buch dem Publikum. Dabei finde ich, hat das Cover eine tolle Eleganz und wirkt durch den hellen Hintergrund und die leuchtenden Farben einfach wunderschön. Ein richtiges Cover zum Verlieben.  

Erster Satz - Rebekka Winter fand ihren Nachnamen schon immer sehr passend.

 Es gibt Tage, bei denen sollte man wohl lieber im Bett bleiben. Man würde sich viel ärger ersparen. Das dachte sich wohl auch Rebekka, nachdem sie zufällig mitbekam, dass ihr Chef sie nur als Quotenfrau war. Und das, nachdem sie so hart für ihren Job arbeitete! Als dann auch noch ihr Ex als neuer Kollege in der Tür steht, reicht es ihr.
Sie muss weg.
Nur raus.
Genau da kann ihr ein Stau gerade noch gelegen. Einpaar unfreundliche Worte und der sonst so coolen Geschäftsfrau riss der Geduldsfaden. Sie gab Gas. Ein Knall .... und schon saß sie vor Gericht, weil sie ihrem Vordermann versehentlich, absichtlich aufgefahren war.
Bald ist auch klar, die Hoffnung auf eine Geldstrafe kann sie abschießen. Sie soll stattdessen Sozialstunden bei der 88-jährigen Dorothea von Katten ableisten.
 Und das einzige was die beiden Frauen gemeinsam zu haben schienen war ihr Sturkopf.
Doch Dorothea hütet ein Geheimnis und auch Rebekka beginnt zu verstehen.

Locker und leicht wie ein Sommerroman präsentiert uns Veronika May ihr Erstlingswerk und punktet gleich zu Beginn mit einem soldien Stil, dem auch der ein oder andere Spritzer Humor nicht fremd ist. Dieser wird schon alleine durch unsere rüstige Rentnerin aufrechterhalten. Ich glaube, sie entwickelte sich schnell zu meinem Liebling.
Zwischendrin wird die Story immer wieder durch Briefe unterbrochen, welche zwischen der älteren Dame und ihrem geliebten Iggy hin und her gingen. Dies baut langsam auf das Geheimnis auf, auch wenn ich zugeben, muss das bei knapp der Hälfte vieles sehr vorhersehbar wurde und so einiges an Spannung verpuffte.
Mir fehlte hier einfach irgendwie noch dieser AHA! Moment. 

Ich liebe, liebe Dorothea. Diese rüstige Rentnerin mit ihrem Sturkopf hat sich direkt in mein Herz gemeckert. Ich mag solche älteren Damen einfach. Sich nichts sagen lassen aber irgendwie doch alles Mitbekommen. Genial. Rebekka als Gegenpol war da natürlich auch gut gewählt. Auch sie als "harte" Geschäftsfrau kann wirklich noch so einiges von Dorothea lernen. Natürlich würde sie das so einfach nicht zugeben. Und doch sind da fast vergessene Wünsche und Träume in ihr, die ihr nun in der Ruhe des Hauses und in den Gesprächen mit dem charmanten Gärtner langsam wieder an die Oberfläche treiben. 
"Das Holz war für meinen kleinen Ofen im Kutscherhäuschen gedacht. Ich wollte Sie nicht stören und dachte, ich könnte mir einfach ein paar Scheite holen. Hätte ich gedacht, dass es ein Staatsakt wird, hätte ich meine Bitte selbstverständlich schriftlich eingereicht", erwiderte Rebekka sarkastisch. 

In diesem Sinne kann sich wohl der ein oder andere in Rebekka hineinversetzen. Wie sie sich in ihre Arbeit kniet und alles hinten anstellt, bis sie plötzlich merkt, wie viel ihr deswegen eigentlich entgangen ist.

"Der Duft von Eisblumen" ist ein netter Roman zum einfach mal die Seele baumeln lassen und auch hier und da mal schmunzeln. Dieses "Weiter weiter weiter!" Gefühl hat er jedoch nicht bei mir ausgelöst. Dies liegt sicherlich daran, dass gerade ab der Hälfte die Spannung sehr in die Knie geht. Die Handlung wird vorhersehbar, und auch wenn das Weiterlesen noch nett ist, weiß man doch schlussendlich, wie das ganze ausgehen wird. Hier hätte ich mir wirklich noch etwas mehr Pfiff gewünscht.
Gerade die Charaktere reißen in dieser Hinsicht aber einiges raus und auch der schöne Stil, der über kleinere Längen hinwegtröstete, machen aus diesem Buch ein solides Werk und eine schöne Urlaubslektüre.
Eine nette kurzweilige Urlaubslektüre für zwischendurch. 
4 von 6 möglichen Krümeltörtchen und damit gutes Mittelfeld.