Dienstag, 28. Oktober 2014

Die Seiten der Welt

Titel: Die Seiten der Welt
Reihe: Nein - Einzelband
Sprache: Deutsch
Autor: Kai Meyer
Verlag: FJB
ISBN: 978-3-8414-2165-4
Preis: 19,99 $ (D) Hardcover
  17,99 $ (D) eBook
Seiten: 560
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 22. September 2010
Die Bücher verschwinden nach dem Sprung, lösen sich einfach in Luft auf. Das ist das Opfer, das wir bringen müssen.
Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln. 
Noch weiß sie nicht, in welch tödlicher Gefahr sie schwebt. Denn Furias Familie wird von mächtigen Feinden bedroht - und trachten auch ihr nach dem Leben.
Der Kampf gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher beginnt . . .
Schaut euch das Cover an. Ist es nicht traumhaft?
Die Wahl von dunkeln und hellem braun und Gold lässt das Buch im Licht förmlich schillern und verpasst dem Cover eine herrliche Tiefe.
Seht ihr die Origamivögel? Die Feder und die Welt? Die Bücher?
Verspielte Kleinigkeiten verlocken das Auge, und den Menschen ;), zum Stehenbleiben. Dann die erhabenen Buchstaben. (Ihr wisst ja das ich ein Fan davon bin ;) )
Kurz um. Genau wie seine Arkadien-Reihe glänzt auch dieses Buch durch ein wunderschönes Cover.  
Erster Satz - Während sie die Stufen zur Bibliothek hinablief, konnte Furia die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt

Die Liebe zu Büchern liegt Furia als Bibliomantin in der Seele. Und während sie sich jeden Tag am liebsten in anderen Welten vergräbt, ist sie doch auf der Suche nach einem ganz besonderem Buch.
Und sobald sie diesen Spezielen Band in Händen hält, ist sie endlich genau wie ihr Vater ein Bibliomant.

 

Doch die Ruhe der dahinziehenden Tage wird jäh gestört, als eine Frau mit ihrem Gefolge in ihr Haus einfällt, um sich ein bestimmtes Buch zu besorgen. Furia flieht mit ihrem Bruder, kann jedoch nur alleine entkommen . . .
Sie muss ihm helfen. . .
Doch wie?
Sie braucht Hilfe. Ihr Seelenbuch!
. . . Glück?
Und was ist mit Severin?
 Wie kann man jemandem, der noch nie ein Buch von Kay Meyer gelesen hat, seinen Stil wohl am ehesten beschreiben?
Mhh . . .
Schon in den ersten Seiten schafft er es einen zu entführen mit einer Mischung aus Realität und Fantasie. Zarte spielerein geben dem Buch Leben, während er Wege wählt, ihnen folgt und ganz aprupt und unerwartet einen Hacken schlägt und den Leser überrascht, erstaunt, manchmal auch traurig oder fassungslos froh zurücklässt.
Durch viele neue Begriffe (z.B Bibliomant) waren natürlich Erklärungen notwendig, diese flossen jedoch gut in den Text, durch Furias Gedanken beispielsweise, ein und störten mich nicht. 
Mit Furia hat der Autor eine Protagonistin geschaffen, welche wohl jedem Buchliebhaber einfach direkt auf den Leib geschnitten ist. Bücherliebe verbindet eben, das weiß jeder, der in einer Buchgruppe ist. Sei es privat oder auf FB oder oder oder . . . Man hat einfach ein Thema, das nie endet und begegnet sich auf vertrautem Territorium.
So jedenfalls war es bei Furia und mir und damit schloss ich sie einfach ins Herz.
Dazu gefiel mir auch ihre einfach realistische Art und Weise. So war sie mutig und ängstlich, mal aufgedreht und euphorisch, aber immer mit einem Ziel vor Augen. Kein Schrei-Charakter sondern jemand der über sich hinauswachsen kann.
Auch Cat, welche mich einfach die ganze Zeit an eine Räubertochter erinnerte (Habe anfangs gedacht sie wäre aus dem Buch "Ronja Räubertochter" gefallen ^-^ ) war als totales Gegenteil von Furia super. Finnian war mir leider, genau wie die Umgarnte und ihre Kavaliere, etwas zu blass gewesen.  Hier hätte ich mir wirklich einiges mehr an Informationen gewünscht. (Ich fragte mich zum Beispiel, warum diese Kavallerie ihr so treudoof hinterherrannten. Und ob die Gerüchte um sie wirklich wahr waren. - Mehr als Andeutungen gab es ja leider nicht.) 

Schimmelrochen, Origamivögel, Buchstabenschwärme, Büchermagie, Exlibris und eine riesige Welt, die man erst einmal Endecken und greifen muss, erwartete mich zwischen diesen zwei Buchdeckeln und entführte mich in eine Geschichte rund um die Bücher. Nicht nur für Fans der Tinten-Trilogie wird hier das Herz aufgehen, denn Kai Meyer begnügt sich nicht mit einem konstanten Spannungsbogen. Viel eher setzt er immer wieder eines drauf. Durch die Andeutung von Gefahr, die Anwesenheit eines Feindes, bannt er von den ersten Seiten einfach in den Sessel. Langweilig wird es jedenfalls nicht.
Besonders die vielen Kleinigkeiten waren einfach herrlich. Sah es das Buch, welches Furia zusammen mir Severin schrieb, die Bücherstadt, die Exlibri oder die Origamivögel (Wie gerne würde ich einen von ihnen haben♥)

Furia Faerfax
1999-2014
Übrigens selbst Schuld

 Das alles gewürzt mit Kai Meyers unverwechselbarem Stil seine Leser zu überraschen und auch mal ein wenig trauer zu säen.
Einfach toll!
Wieder einmal ein tolles Buch von meinem Lieblingsautoren. Nun bleibt nur noch eines zu sagen. Wo bleibt der Nachschub? ;)
 Stolze 5 von 6 Krümeltörtchen ergaunert sich dieses Buch mit einer großen Liebe zu Buchstaben und Leserherzen. 


Samstag, 25. Oktober 2014

Love-Thrill-Fantasy Nacht ^-^

Love Thrill Fantasy 
 Ich habe mich heute schon den ganzen Tag wie ein Schneekönig gefreut, nun mich endlich in die Lesenacht von Eva und Sasija zu lümmeln und nun ist es endlich so weit :) 

20 Uhr


1. Frage:
- Fängst du das Buch neu an? Was erwartest du von der Geschichte.
- Bist du mitten im Buch? Wurden deine Erwartungen an der Geschichte bis jetzt erfüllt?

Ich starte mit "Die Seiten der Welt" und habe erst 36 Seiten gelesen, bin also fast neu gestartet mit diesem Schätzchen. Erwartungen habe ich eine Menge, schon weil ich ein riesiger Fan fan Kai Meyer bin :D Er schafft es einfach auf eine tolle Art und Weise neue Welten zu erschaffen :D 

21 Uhr


 2. Frage
Verrate uns deinen ersten Satz im Buch! Würdest du es alleine schon durch diese Aussage interessant finden?

Erster Satz - Während sie die Stufen zur Bibliothek hinablief, konnte Furia die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt.

Ein dickes Ja! BÜcher in denen es um Bücher geht haben immer eine ganz bestimmte Würze beim Lesen. Soetwas lockt mich unheimlich :)


 22 Uhr


3. Frage
Welches Genre liest du ausschließlich und gibt es welche, die dir gar nicht zusagen?

 Also für mich gibt es keine Genre die ich ausschließlich lese. :) Sonst würden mir ja Geschichten entgehen. Lieben tue ich Kinder und Jugendbücher, Fantasie aber auch Thriller, bei denen bin ich aber sehr anspruchsvoll), kommen auf meinen Tisch. Dystopien habe ich genauso lieb gewonnen ♥ wie auch den ein oder anderen historischen Roman. Nur Krimis konnten mich bisher so gar nicht begeistern. Aber das kommt vielleicht irgendwann mal noch :D

 23 Uhr


4. Frage
Picke dir einen Protagonisten heraus, der dir am besten gefällt und nenne uns drei Charaktereigenschaften, die ihn so positiv erscheinen lässt. Gib ihm auch eine Farbe.

Ich suche mir dafür die Hauptprota Furia aus. Schon alleine wegen diesem Namen :) Ungewöhnlich und anders wie ihr ganzer Charakter. Sie liebt Bücher und ist einfach total in ihrer Buchsüchtigen Art sehr sympathisch.
Als Farbe würde ich ihr beige geben. Die Farbe von Buchseiten und Papier und Hunderten und aberhunderten Geschichten. :)

24 Uhr


5. Frage
Verrate uns deinen Lieblingsautor im deutschen und im englischsprachigen Bereich. 

Kai Meyer! Ich liebe seine Bücher einfach und lasse mich so gerne einfach in seinen Stil fallen. Seine Bücher haben immer einfach alles. Fantasie, die so mit Realität verwoben ist, das ich sie nie beim lesen anzweifel, Spannung, ungeahnte Wendungen. Einfach toll!!!!
Im englischen kein bestimmter :) 


Zum Anfang eines neues Kapitels lege ich das Buch nun erstmal nieder und schlüpfe ins Bett :) Bin somit auf Seite 201 gelandet. Ganz guter Schnitt für einen ruhigen Abend :) Wenn auch mir der ein oder anderen Chat-Ablenkung ;)

Allen eine Gute Nacht und bis Morgen :)



Drachenkämpferin (2) - Der Auftrag des Magiers

Titel: Der Auftrag des Magiers
italienischer Titel: La missione di Sennar
Reihe: Ja - Band zwei der -  Drachenkämpferin - Reihe
Sprache: Deutsch
Autor: Licia Troisi
Verlag: HEYNE
ISBN: 978-3-453-26534-9
Preis: 19,90 $ (D) Hardcover
  8, 95 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 380
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 10. Oktober 2007
Nur mit Mühe konnten sich Sennar und der Kapitän auf der Brücke halten, denn urplötzlich war ein gewaltiger Sturm losgebrochen, und das, obwohl das Meer vollkommen ruhig war und die Sonne schien.
Die Halbelfe Nihal schafft das Unmögliche: Als erste Frau wird sie zum Ritter des Drachenordens geschlagen. Ihr Gefährte Sennar ist unterdessen auf der gefährlichen Suche nach der Untergetauchten Welt, wo er sich Hilfe im Kampf gegen den Tyrannen erhofft. Eine gefährliche Mission, die er ohne Nihals Hilfe nicht meistern wird.
Genau wie beim Vorgänger, ist auch hier der Drache präsent, auch wenn mich es etwas ärgert, dass er leider im Buch nicht so präsent ist. Und vielleicht auch ein wenig, dass der gute Oarf eigentlich nicht blau ist.
Auch der Sitz von Nihal ist natürlich etwas zweifelhaft. ;)
Ansonsten geht einem als Drachenfan natürlich das Herz auf. ^-^ 
Kommt euch das französische Cover bekannt vor? Richtig geraten! Es ist im Grunde das eins zu eins des deutschen Covers des ersten Bandes. Ein kleines Schmunzeln kann man sich da wirklich schon mal erlauben :)

http://1.bp.blogspot.com/-kVIB21vQBi4/TZHREOT3yXI/AAAAAAAAAMs/4krxMzEzpnM/s1600/cronache-mondo-emerso.jpg
 Erster Satz - Ein Quersack mit ein paar Büchern und nur wenigen Kleidern darin war sein ganzes Gepäck.

Nach ihrer unglücklichen Trennung begibt sich Sennar alleine auf die Reise zur untergetauchten Welt. Vielleicht ein Himmelfahrtskommando, besonders da er nicht einmal weiß, ob und wo es dieses sagenumwobene Land wirklich gibt. Und auch seine Seekameraden sind vielleicht nicht unbedingt das vertrauenserweckenste Völkchen . . .
Parallel kämpft auch Nihal ihren eigenen Kampf. Als erste anerkannte Drachenritterin der Einheit muss sie sich erst einmal beweisen. Zu dumm nur, das sie sich ausgerechnet den Drachenheerführer dafür ausgesucht hat. Doch bald stellt sich heraus das dies nicht der einzige Kampf ist, denn sie für diesen Sieg erringen muss. Denn ein einziger Zauber dafürgesprochen , kann ihre Seele ins Dunkel stürzen.
Genau wie im Ersten Band, erleben wir hier die Geschichten von Nihal und Sennar. Diesmal jedoch in getrennten Wegen. Während Sennar sich mit einer zweifelhaften Bande aufmacht eine vielleicht existente Stadt zu suchen, tut Nihal ihr bestes sich in bei den Drachenreitern einzugliedern. Dies natürlich in typischer Nihal Manier. ;)
Schnell wird bei diesem Band klar, das eher Sennar im Blick der Autorin ruht und so erfahren wir als Leser einiges mehr über ihn. Leider ist er für mich der eher weniger interessante Charakter. Er ist rechtschaffend, nett und geht immer seinen Weg, wobei er manchmal auch etwas feige ist ;). Aber alles in allem ist er einfach ein netter Kerl.
Schluss. Aus. Punkt.
Klar jede Geschichte braucht ihn, hier jedoch ist er mit diesem großen Stück Story vielleicht etwas überfordert, denn anstatt Spannung einzubauen, zog es sich dann leider doch sehr. Da konnten selbst die kurzen Nihal-Szenen nichts daran ändern. 
Gut möglich, dass mir vielleicht einfach dieser innere Kampf gefehlt hat, welcher ja in Band eins im Grunde fast die gesamte Story ausgemacht hat. 
Wie schon erwähnt ist Seenar in diesem Buch der Charakter, auf welchen sich hier ein Großteil der Handlung niederlegt. Leider ist er für mich der eher weniger interessante Part. Er ist lieb und nett und . . .  irgendwie langweilig. Zu sehr versucht er immer allen es recht zu machen. In dieser Hinsicht bilden Nihal und er wirklich zwei Extreme.
Doch auch meine lieb gewonnene Halbelfe bleibt nicht außen vor, wenn sie auch leider sich in einer Art Nebengeschichte um ihren Waffenfreund behaupten muss. Dieser Part hätte für mich persönlich genauso gut gestrichen werden können, da er eigentlich keinen wirklichen Sinn erfühlte, außer die Seiten zu füllen.

Anders als der erste, konnte mich dieses Band leider nicht wirklich fesseln. Stellenweise kratzte es zwar schon an dem Glanz seines Vorgängers, reichte jedoch nie daran heran und von einem Übertrumpfen kann leider auch nicht die Rede sein.
Vor allen das die Beziehung von Nihal und Oarf so Oberflächig beschrieben wird, hat mich wirklich gestört. Immerhin hat es, meiner Meinung nach, von beiden Seiten nichts Wirkliches gegeben, dass diese Innigkeit schlussendlich rechtfertigt, welche man mal hier und mal da in den Zeilen sieht. Dazu kommt wieder einmal viel zu wenig Drachen-Reiter-Szenen. Viel eher wirkt es als wäre Oarf schlussendlich nur ein exquisiteres Reittier. 
Wirklich Schade. 

Leider eine sehr schwache Fortsetzung, die mir wenig Freude bereitet hat. Alle Hoffnungen ruhen nun auf Band drei.
Nur Traurige 2 von 6 Krümeltörtchen erkämpft sich hier Drachenkämpferin und Magier. Ich hoffe wirklich auf ein Comeback im letzten Band der Trilogie.


Dienstag, 21. Oktober 2014

Vor uns das Leben

Titel: Vor uns das Leben
englischer Titel: Making Faces
Reihe: Nein - Einzelband
Sprache: Deutsch
Autor: Amy Harmon
Verlag: INK
ISBN: 978-3-86396-073-5
Preis: 14,95 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 380
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 2. Oktober 2014
NAIV ODER DUMM?
Die Highschool ist zu Ende. Das Leben liegt vor Ihnen. und obwohl Fern, Bailey und Ambrose dachten, sie wüssten, was die Zukunft für sie bereithält, geschieht etwas Unvorhersehbares. Etwas, das die drei zusammenführt. Etwas, das ihnen zeigt, dass man stark sein kann, obwohl man im Rollstuhl sitzt. Dass man besonders sein kann, obwohl man sich unscheinbar fühlt. Dass man schön sein kann, obwohl man Narben am Körper trägt. Und dass das Schicksal manchmal seine ganz eigenen Pläne hat . . .
Sieht man einmal davon ab das, seit dem Erfolg von Jojo Moyes, eine Menge Cover diese "Scherenschnitt-Optik" haben, wirkt es auf den ersten Blick fröhlich, sonnig. Einfach unbeschwert leicht. Mit den Blumen und der vorwiegend grünen Farbe ist es fast schon ein Werbeschild für . . . Hoffnung.
Dieser Gedanke kam mir erst auf der Hälfte des Buches. Als ich es einmal wieder zur Hand nahm, um weiter zu lesen. Grün die Farbe der Hoffnung. Warum der Verlag sich gerade für diese vorherrschende Farbe entschieden hat, wird schnell klar.
Das Englische geht hierbei im Vergleich leider unter. Meiner Meinung nach wirkt es wie eines dieser Fantasie-Liebesromane. Einen Zusammenhang zum Inhalt kann ich da wirklich nur schwer finden. Da bin ich ganz zufrieden und Glücklich mit unserem. :) 

http://ecx.images-amazon.com/images/I/81HBetCZk%2BL._SL1500_.jpg
 Erster Satz - "Die alten Griechen glaubten daran, dass alle Seelen, gleich ob gut oder schlecht, nach dem Tod in das Königreich des Hades in der Unterwelt hinabfahren und dort für alle Ewigkeit weiterleben würden", las Bailey laut vor. 

11.September.
Ein Anschlag erschüttert die Welt bis in ihre Grundfesten. Hunderte Tote. Millionen in Trauer und Wut vereint. Dieser eine Tag veränderte das Leben von Millionen Menschen. Viele, weil sie den Verlust eines Menschen verspüren, andere, weil sie die Angst um einen Menschen schon auf der Zunge schmeckten, nur um dann doch gerade noch vom Rand der Klippe zurückzutaumeln.
Egal was es war, selbst im verschlafenen Kansas, blieb dieser eine Tag nicht ohne folgen.
So auch für die drei jungen Menschen Fern, ihren Cousin Bailey und dem Ringerstar Ambrose.

"Sterben ist einfach. Die wahre Herausforderung ist das Leben"

Er verknüpfte ihre Leben miteinander, mit einem dünnen, fast unsichtbarem Band, welches sich mit der Zeit erst zu erkennen gab.
Und so zieht Ambrose unter dem Deckmantel der Rache in den Krieg, während Fern und Bailey ihr Leben in der Heimat weiter führen und ihre Gedanken oft um den jungen Soldaten kreisen.
Dann kommt er wieder und alles ist anders . . .

Der Sieg liegt im Kampf
Amy Harmon schreibt wie das Leben. Sie fasst die vielen Facetten in Worte, verkleidet sie mit Charakteren, wie es sie überall gibt, und haucht ihnen mit Gefühl leben ein.
Sie brachte mich zum Weinen und hoffen. Zum Mitfiebern und lächeln.
Kaum ein Autor hat es mit seinem Werk geschafft mich so aus der Bahn zu werfen, das ich selbst jetzt nach Beenden dieses, einfach Mal still auf meinem Platz sitzen blieb, und alles noch einmal Revue passieren lasse.
Und all das in einer tollen Sprache, die von Situation zu Situation so anders ist. Mal Sanft, mal harsch, mal vorsichtig, . . . aber immer ergreifend.

Auf den ersten Blick wirken sie wie aus der Klischee-Tonne zusammengebastelt.
Da wäre der großartige Ambrose, den jedes Mädchen anhimmelt.
Das schüchterne Mädchen, das ihre eigene Schönheit nicht sieht.
Der Junge im Rollstuhl, der freue an jedem Tag hat. Denn es könnte sein Letzter sein.
Doch wie schon gesagt. Nur auf den ersten Blick. Schaut man tiefer. Erkennt man Schicksale und mehr als man erwartet.
Man sieht Ambrose plötzlich anders, der im Grunde durch diese ganze Erwartung an seine Person, den Spaß am Sport längst verloren hat. Und nur fort möchte. Dann Fern, welche durch die unbedarften Worte der eigenen Mutter, nie erkannt hatte, wie besonders sie doch war. Oder Bailey, der auf den ersten Blick bedürftig erscheint, jedoch so viel zu geben bereit ist.
Hinter jedem Charakter steckt eine Geschichte und diese wird, nicht in allen Einzelheiten, zwischen den Zeilen klar. Es braucht hier auch einfach keine langen und breiten Erklärungen.
Auch die Nebencharaktere erfüllen ganz bestimmte Rollen und sind wunderbar in Szene gesetzt. Schnell habe ich ein Gefühl für sie entwickelt und war erfreut zu sehen, dass auch sie nicht einfach nur da waren, sondern auch ein Leben und eine Geschichte besaßen.
Eine herrliche Tiefe, die dem Leser eben einmal nicht ohne "Arbeit" auf die Nase gebunden wird.

Was auch immer ich von diesem Buch erwartet hatte, DAS! war es nicht gewesen. Stattdessen wurde ich überrannt, gefesselt und war ziemlich schnell dabei mir Taschentücher zu organisieren.
Schon seit Ewigkeiten ist dies mir bei einem Buch nicht mehr passiert. Dass ich das Auf und Ab der Geschichte so extrem mitgefühlt habe. Natürlich gab es auch in anderen Büchern einmal traurige Stellen, hier jedoch, waren es oft die Worte, die mich mehr berührten, als der Tod von Charakter XY.
Dazu gesellten sich die Charaktere, die wirklich nur auf den ersten Blick wirkten, als würde die Autorin tief in die Klischee-Tonne greifen.
Dieses Buch gibt mehr, als man in Worte fassen kann, was auch der Grund dafür ist, weswegen ich fast zwei Stunden diesmal für die Formulierung der Handlung brauchte. Denn egal was ich schrieb, entweder verriet es zu viel, und ich will euch ja nicht Spoilern, oder zu wenig. Ich finde, es einfach extrem schwer bei diesem Buch die richtigen Worte zu finden. Lest es einfach selbst. Aber vergesst die Taschentücher nicht. Ihr werdet sie brauchen.
 Ein Buch das berührt, Mut macht und einfach so unheimlich viel gibt.
6 von 6 mit Taschentücher überhäufte Krümeltörtchen bekommt "Vor uns das Leben" von mir verliehen. Ein grandioses Buch, für das man sich Zeit nehmen sollte.  

Sonntag, 19. Oktober 2014

Lesung "Rafik Schami"


Freitag Abend war es endlich wieder so weit. OSIANDER lud zu einer Lesung ein und, sicherlich, kennt der ein oder andere von euch den Autor Rafik Schami. Mir war er bis dato recht unbekannt und genau das, und die tollen Erzählungen von seiner doch recht speziellen Art eine Lesung abzuhalten, machten mich neugierig.
Gesagt, getan. Da war ich.
Der Andrang war riesig!
Ausverkaufte Karten und eine Stimmung in der Luft, als würde es sich nicht um einen Autoren, sondern um einen Superstar handeln. Diese Laune war wirklich regelrecht ansteckend. :)

Auch suchte man Tisch und Stuhl hier vergebens. Noch nie habe ich einen Autoren bei einer Lesung erlebt, welcher einfach im Stehen erzählte und, das war zuerst etwas verwirrend ohne Buch. Denn er lass nicht im eigentlichen Sinne, sondern erzählte. Nichts auswendig gelernt, nein frei und locker und mit einem Humor versehen, dem sich wirklich keiner im Publikum hat entziehen können.
Es war toll.
Und so lachte und lernte man gleichermaßen und ließ sich einfach fallen.
So erzählte er zum Beispiel, wie er zum Erzählen gekommen war. Schilderte das dies an seinem Großvater lag, welcher immer bei den Jungen schlief und ihnen abenteuerliche Geschichten erzählte, als sei es jedes Mal ein wahrer Kampf gewesen zu ihnen zu gelangen. So wurde aus einem Schnitt vom Rasieren und ein abgerissener Knopf, ganz schnell zu einem Gefecht mit Räubern und Dieben.
Er erzählte von Lausbubenstreichen und Pistazieneis, von Unterschieden und Kulturen und allem. Und all dies auf eine Art, die ineinander übergreift und einfach etwas Großes aus vielen bunten Teilen schafft.
Für mich endete dieser Abend zwar ohne das ich nun sagen könnte, was in seinen Büchern nun geschah und wo genau ich sie nun einordnen würde, geschweigeden ob sie etwas für mich wären, dafür aber mit einer Erfahrung reicher und der Gewissheit, das ich einen wirklich tollen Abend verbracht hatte.
Das anschließende Gewimmel um den Signiertisch zeigte aber deutlich, das fiele Fans ein wenig Glanz von ihrem Autor mit nach Hause nehmen wollten. Und die zufriedenen und frohen Gesichter überall, zeigte mir genau das, was ich auch fühlte.
Ein gelungener Abend für alle. :)

Dienstag, 14. Oktober 2014

Die Drachenkämpferin (1) - Im Land des Windes

Titel: ImLand des Windes
italienischer Titel: Nihal della terra del vento
Reihe: Ja - Band eins der - Drachenkämpferin - Reihe
Sprache: Deutsch
Autor: Licia Troisi
Verlag: HEYNE
ISBN: 978-3-4535-3028-7
Preis: 19,90 $ (D) Hardcover (Nur noch gebraucht)
  8, 95 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 383
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 5. Oktober 2007
"He, was soll das heißen? Ich habe dich befreit, ich habe deine Wunden geheilt . . ., eine kleine Liebkosung musst mir da schon gestatten, Oarf!" Der Drache grunzte und schüttelte heftig den Kopf.
Unheil droht der Aufgetauchten Welt. 
Ein Land nach dem anderen wird vom Tyrannen unterjocht und seinem Herr von Monstern unterstellt.
Nur ein Mädchen ist in der Lage, den Untergang abzuwenden: Nihal, die Drachenkämpferin aus dem Land der Winde.
Kann man mit einem Drachen auf dem Cover überhaupt etwas falsch machen? Jeder Drachen-Fan wird hier bestimmt genau wie ich den Kopf schütteln, auch wenn das Cover schon eine kleine Spur seltsam aussieht, wo unsere gute Nihal so knapp hinter dem Drachenkopf sitzt. Ich stelle mir das einfach für beide als nicht unbedingt die beste Position vor. ;) Gut nur das dieses Motiv dann doch der Kreativität des Illustrators zugrunde liegt. Im Buch sitzen die Reiter artig am Halsansatz und nicht direkt am Kopf. ^^
Ansonsten kein schlechtes Cover. Toll fand ich auch das der Ursprung des Untertitels für den Leser sehr schnell klar wird. 

http://4.bp.blogspot.com/-otAFJ4afPDk/T0-cpdmrCjI/AAAAAAAABTU/DsGbVNfbUv4/s400/Nihalcopertina.jpg

 Mit dem italienischen Cover kann ich mich stattdessen nicht wirklich sonderlich anfreunden.
 Erster Satz - Die Sonne überflutete die Ebene.

Nihal ist jung, ungestüm und als Tochter des Schmieds mit der Leidenschaft für Waffen, besonders für Schwerter, aufgewachsen. Sie liebt das Spiel mit ihren Freunden. Doch das der Krieg kein Spaß ist, muss sie bald am eignen Leib erfahren, als die Truppen des Tyrannen in das Land der Winde einfallen und eine Spur voller Tod und Zerstörung mit sich führt.
Und mit ihm zusammen kommt eine grauenvolle Wahrheit.
Nihal dürstet nach Rache. Doch dazu muss sie stärker werden. Eine richtige Kriegerin. Und die stärksten Krieger werden in der Academy der Drachenreiter ausgebildet.
Dabei gibt es nur ein Problem.
Nihal ist ein Mädchen . . .
Anfangs war der Stil für mich noch etwas ungewohnt. Der Autor macht gerade zu Beginn einige Sprünge. So hat man schnell mal innerhalb eines Satzes zwei Jahre herum, in welchen Nihal dies oder jenes machte. Diese Sprünge empfand ich stellenweise als etwas grob, man hätte es hier vielleicht etwas fließender im Übergang machen können.
Ansonsten liest sich das Buch sehr gut in einem durch, dabei fällt jedoch auf das es keinen wirklichen Höhepunkt gibt. Es scheint eher wie eine Einführung in das ganze Geschehen zu sein. Dieser Eindruck verstärkt sich beim, fast, letzten Satz des Buches "Morgen früh beginnen wir mit dem Unterricht". Doch das muss wirklich nicht heißen, dass es schlecht ist. Ganz im Gegenteil. Man bekommt so sehr gut Nihals Kampf mit sich selber mit. Denn das sie so einiges mit sich herumträgt, kann ich gut verstehen.
Nihal ist der Charakter, mit dem man von Anfang an im Grunde das meiste zu tun hat. Man erfährt wie sie aufwächst, ihr munteres Wesen, ihre Träume und wie dann alles in Rauch und Blut verschwindet. Und anders als man es gerne mal in anderen Büchern sieht, entkommt sie den Schatten ihrer Vergangenheit nicht spielend, sondern droht darin zu versinken. Man spürt ihre innere Zerrissenheit und mit was sie sich eigentlich alles herumschlagen muss. Das andere sie so selten bis gar nicht verstehen, kann ich mit diesem Wissen um ihre Person gut nachvollziehen. Sie trägt viel Leid in sich und ich frage mich, ob sie es jemals völlig abstreifen kann.
 Der Zweite wäre ein junger und sehr begabter Zauberer, mit welchem Nihal in ihrer Kindheit eine tiefe Freundschaft verband. Dieser Magier ist auch ein kleines bisschen in seine Freundin verliebt, auch wenn diese davon nichts bemerkt ^-^. Er ist ein guter Freund und leidet mit Nihal mit. Besonders da sie ihn nicht an sich heranlässt, damit er ihr vielleicht ein kleines bisschen helfen kann.
Nebencharas gibt es natürlich auch. Hier hebt sich für mich besonders Nihals Drache hervor. Auch er kennt den Geschmack von Leid und Hass und Furcht und ist eine genauso aufgeriebene Seele wie Nihal selbst. Ihre anfänglichen Annäherungsversuche trieben mir die Tränen in die Augen. Ich hoffe auf viele Reiter-Drache-Szenen in den nächsten beiden Bänden.

Der erste Teil beginnt von der reinen Ation-Seite eher langsam und zäh. Es geht viel um Nihals Verfassung, ihr Leid und alles, was sie einfach beschäftigt. Dabei hat man den Eindruck, dass das Mädchen fast in ihren Gefühlen ertrinkt. Doch nach und nach schafft sie es durch ihren Lehrer sich zu sammeln und ihr Ziel zu finden. Dort wo sie immer recht blindwütig kämpfte, da sieht sie das es noch etwas anderes gibt außer Rache und Tod.
Ein wirkliches Gipfeln in diesem Band gibt es nicht. Keine heroische Abschlussschlacht, wie man es aus Fantasiebüchern gewöhnt ist. Es ist eher ein innerlicher Kampf, der nicht minder interessant ist.
Für Band 2 wünsche ich mir jedoch etwas mehr Drachen-Aktion. Das ging mir hier etwas unter.
Ein gutes Buch, das jedoch auch noch oben noch Luft lässt.  
4 von 6 Krümeltörtchen verdient sich der erste Band der Drachenkämferin-Trilogie und lässt mich gespannt zurück. Was wohl der zweite Band für mich bereithält?

 

Sonntag, 12. Oktober 2014

Frankfurter Buchmesse 2014

http://www.hup.de/wp-content/uploads/2013/10/Frankfurter-Buchmesse-Logo.jpg 
Morgens halb fünf in Deutschland . . .
Mein Tag begann mit einem irritierten Blick auf den Wecker. Nachdem ich vor lauter Aufregung kaum ein Auge zugetan hatte, kam es mir dann plötzlich so vor, als hätte ich kaum geschlafen, ehe der Wecker schließlich fröhlich um Aufmerksamkeit bettelte. Ein kurzer Klaps, ein Sprung aus dem Bett und der Tag konnte beginnen.
Endlich!
Tasche war schon gepackt. Sachen lagen bereit und nach einem heißem Kakao und einem Frühstück ging es dann auch schon auf zu Bus und Bahn.
Die Zeit wurde sich mit regem SMS Kontakt mit meiner lieben Andrea vertrieben. Denn wir würden uns auf dem Bahnhof treffen und ich freute mich schon wie ein Schneekönig darauf sie wieder zu sehen.
Und der Zug fuhr und fuhr und fuhr . . . dann! Endlich!!!
 Ein paar Minuten noch . . . wobei die Bahn es sich dann nicht verkneifen konnte auf den letzten Metern noch 8 Minuten zu verharren, um die Spannung und Vorfreude weiter zu schüren. 

Im Bahnhof fanden wir uns dann aber schnell und machten uns auf den Weg zur Messe. Denn einen Kilometer gingen wir zu Fuß und waren fix da. Die Massen an Besuchern waren unglaublich! Ich ahnte ja das es voll werden würde, aber derartig . . . wow!!! ^-^

 Langsam aber sich bahnten wir uns dann einen Weg und peilten als erstes einmal Halle 3 an. Und enttäuscht wurden wir nicht. Tolle Stände, liebe Verlagsmitarbeiter und viel zum schauen erwartete uns. Mehr als ein Buch musste ich in die Hand nehmen und auf meinen Wunschzettel setzen. :)
Dazu kam die tolle Gestaltung der Stände.


Eigentlich habe ich mich schon ins Cover verliebt, ehe ich ins Buch hineingeschnuppert habe. :D


Endgame! Das neue Buch um, welches sich schon so vieles dreht, fand natürlich auch seinen Platz in der Messe. Die Bücher, die ihr hier seht, schienen zusammengeleimt und anschließend durchbohrt. Macht eine Schicke Deko, ohne Zweifel, aber ein kleines bisschen blutete mein armes Leserherz schon. ;)
Dann lieber unter Glas und hermetisch abgeriege. ^-^


 Auch dieses riesige Bücherregal hat es mir angetan. Überlegt mal, wie platzsparend man da seine Schätzchen zur Geltung bringen könnte. Na vielleicht mal ne Idee für die Wohnzimmerwand? ;)
Oder doch lieber eine Büchereule? Auch wenn es etwas unaufgeräumt wirkte.  Vielleicht war das ja eine SuB-Eule :) Ich jedenfalls hätte nichts gegen so ein Stylishes Regal in meinem Zimmer einzuwenden. 
Wie sieht es mit euch aus?
 Kann man doch glatt schwach werden. Ob es das irgendwo wohl zu kaufen gibt?


 Einige von euch haben bestimmt auch von der Lesefuchsaktion gehört, welche von LovelyBooks an den Messetagen lief. Und zwar ging es darum, diese süßen Lesefuchslesezeichen aufzuspüren und einzusammeln. Ich wurde fündig und finde sie so unheimlich süß. ^^ 
Und ganz nebenbei wanderte "Lied des Blutes" auf meine Wunschliste . . .


Aber auch andere Eindrücke blieben natürlich hängen. Es war so viel . . . uff, man weiß gar nicht so recht, wie man das alles aufzählen soll. So habe ich an einem süßen Kinderbuchstand beobachtet, wie mittels Zaubertrick ein Plüschschaff flog, habe ein Pikachu geknuddelt, unheimlich viele Cosplayer gesehen (Auch geknipst nur leider weis ich nicht mehr wer ja dazu sagte zum veröffentlichend er Bilder . . .)
Der Wunschzettel wurde auch immer länger. Zum Glück ist ja bald Weihnachten ^-^





 Und was wäre der Tag nicht noch ohne die Begegnung mit einem Fabelwesen. So was muss doch einfach sein :) Also ging es einmal der Reihe nach zum Greifenstreicheln ^-^. Andrea macht ihre Sache hier auch hervorragend:) Das Tierchen guckt sie schon ganz verträumt an. ^^

 
 Aber nicht nur neue Bücher durften wir bestaunen. Auch das Gutenbergmuseum hatte einen Stand und es zeigte uns ein Schriftsetzmeister, wie damals Buchseiten gedruckt wurden. 


Ziemlich interessant kann ich euch sagen. Besonders als er eben erklärte, wie lange es überhaupt dauerte, eine Buchseite zu drucken.
Da können wir ziemlich froh sein, das es mittlerweile etwas schneller geht ^^. Wo wir ja eh immer alle so ungeduldig sind, wenn das Warten auf den nächsten Band wieder so lang wird. 


 Gegen Ende verließen wir dann die Messe. Etwas geschafft aber ohne, überraschenderweise, schmerzenden Füßen. Der einzige Dämpfer war dann als wir beschlossen uns noch für die Wartezeit, bis unser Zug fuhr, etwas zu beißen zu holen. Unsere Wahl fiel hierbei auf einen Chinesen, der diese Nudelboxen anbot.
Größter Fehler des Tages!
Was auch immer dieses frittierte Zeug drauf war, es war ganz sicher kein Chrispi-Chicken. Und die Soße . . . naja, falls man mal weniger Wasser rein gepanscht hätte, hätte sie vielleicht wirklich nach Sweet-Chili geschmeckt. Dazu kamen noch halbrohe Nudeln, die weder Farbe besaßen, noch typisches Gemüse dabei hatten. Aber nach höchstens 1 Minute durch die Pfanne rollen lassen (Haben wir beim essen beobachtet) ist es wohl ein wunder das die guten überhaupt warm waren.
 Der Clou war dann noch der Preis für ein Wasser, das sich Julia in Feuereifer (wahrstem Sinne des Wortes) besorgen wollte.
3 Euro für 500ml stink normalen Wassers  . . . und von Preisschildern fehlte auch jede Spur.
Keine 300 Meter weiter, gabs das Wasser dann schon für die Hälfte.
Man kann es einfach auch übertreiben.
Falls ihr also dort seid und chinesisch genauso liebt wie ich, spart es euch. Besser essen könnt ihr überall.

 Der Weg zurück war dann wieder recht angenehm, wenn ich auch da erst merkte, das ich ein kleines bisschen im Eimer war ^-^. Der Tag schlaucht eben doch. Zu Hause dann erst einmal ins Bett gefallen und Tiefschlaf Ahoi. Vorher aber noch geschafft im Kalender die Leipziger Buchmesse zu vermerken. Denn eines steht fest. Es war zwar meine erste, aber Gott bewahre, nicht meine letzte Buchmesse gewesen :)


 Und hier noch meine Ausbeute ^-^